Sonntag, 28. April 2013

Rezension: Jörg Maurer * Unterholz

Gebundene Ausgabe: 432 Seiten
ISBN-13: 978-3651000421
Preis: 16,99 EUR
E-Book: 14,99 EUR
Reihe: 5/5
Erscheinungsdatum: Februar 2013




Inhalt:
Es ist wieder soweit und Kommissar Jennerwein muss mit seinem Team wieder einen ungewöhnlichen Fall lösen. Denn auf der Wolzmüller-Alm wird eine Tote ohne Gesicht gefunden. Wer ist sie? Außerdem kommt schnell die Frage auf, wo sind die anderen Almbesucher. Denn die Wolzmüller-Alm ist kein gewöhnlicher Hof, sondern ein Veranstaltungsort für Seminare aller Art. Hier soll großes draus gemacht werden und der Bürgermeister will sogar das Bollywood Filmgeschäft hier ansiedeln. Jennerwein und sein Team steht also vor mehr Fragen als Tatsachen, denn die Anmeldungen sind nicht Ordnungsgemäß und überhaupt was war das für ein Seminar? Wer war alles hier und warum sind alle so schnell verschwunden? Lange Zeit haben Sie aber nicht zum drüber grübeln, denn der nächste Mord passiert schnell. Das Team tappt immer noch im Dunklen herum, erst als das Bestatterehepaar a.D. Grasegger sich herab lässt um ihre eigenen Geschäfte zu verschleiern liefern sie Jennerwein einen Tip. Dieser bestätigt auch schon das vermutete, denn hier im alpenländlichen Kurort fand ein Seminar für Auftragskiller statt. Sind sie noch hier? Wer könnte der Täter sein? 

Meinung:
Jörg Maurer‘s Krimis sind was für die Bauchmuskeln, wenn man welche hat. Ansonsten wird es schmerzhaft und ich kann davon ein Lied singen. Die Bücher sind mit soviel Witz und Ironie geschrieben, das man aus den schmunzeln nicht mehr raus kommt. Die Figuren so schrullig, originell und liebeswert, das man am liebsten dort mal Urlaub machen möchte. Die Atmosphäre ist wieder mal super gut bayrisch eingefangen und man hat immer das Gefühl mitten drin zu sein. Man kann die frische Bergluft riechen und die Käseleber-Semmel schmecken. Die man natürlich nur bei einen bestimmten Metzger kaufen darf, welchen das verrate ich doch nicht. Das müsst ihr selber lesen. Die vielen Szenenwechsel waren wieder sehr erfrischend und ich mag das ja immer sehr, wenn sich die Geschichte dadurch puzzleartig zusammen setzt. Außerdem bekommt man immer so einen tollen rund um blick. Aber was ich mich immer frage ist, wo nimmt der Autor nur seine Ideen her, Auftragsmörder in Bayern und das auch noch auf einer Alm zur Schulung. Einfach herrlich und wieder sehr gut gelungen. Auch die Arbeit der Polizei und das Team überhaupt machten wieder richtig Spaß und man möchte einfach mehr von ihnen lesen. Gerne möchte ich auch mehr privates von ihnen lesen, denn wir haben ja so viele verschiedene Charaktere dabei, die so interessant sind. Vor allem möchte man doch aber mal wissen, wann sich Frau Schmalfuß und Herr Jennerwein küssen. Ob das noch ein paar Bände dauert?
Wer also gerne mal einen witzigen, unterhaltsamen, aber trotzdem spannenden Krimi mit Alpenflair lesen möchte, ist hier super aufgehoben und kommt total auf seine Kosten. Ich bin sehr gespannt was mich das nächste Mal erwartet.

Henry und ich hatten wieder einen Mordsspaß und vergeben die vollen Bücherpunkte:

___________________________________________________________________________

Über den Autor:

Jörg Maurer stammt aus Garmisch-Partenkirchen. Er studierte Germanistik, Anglistik, Theaterwissenschaften und Philosophie und ist nun nicht nur Krimiautor, sondern auch Musikkabarettist. Eine feste Größe in der süddeutschen Kabarettszene, leitete er jahrelang ein Theater in München und wurde für seine Arbeit mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Kabarettpreis der Stadt München (2005), dem Agatha-Christie-Krimi-Preis (2006 und 2007), dem Ernst-Hoferichter-Preis (2012) und dem Publikumskrimipreis MIMI (2012). Sein Krimi-Kabarettprogramm ist Kult.
»Kriminell komisch.« Süddeutsche Zeitung

Quelle: Fischer Verlag 

Jennerwein-Reihenfolge:
  • Föhnlage
  • Hochsaison
  • Niedertracht
  • Oberwasser   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen