Donnerstag, 13. Februar 2014

Rezension: Benjamin Lebert * Im Winter dein Herz

Gebundene Ausgabe: 156 Seiten
Verlag: Hoffmann und Campe Verlag
ISBN-13: 978-3455403602
Preis: 18,99 EUR
E-Book: 15,99 EUR
Reihe: 1/1
Erscheinungsdatum: Februar 2012


Leseporbe? Amazon


Inhalt/Meinung: 
Was erwartet einem, wenn man so ein Buch liest, von einem Autor, den man anscheinend gut findet oder nicht. Zumindest unterscheiden sich hier die Stimmen ganz gewaltig.
Der Autor lässt uns Robert kennenlernen, er lebt in Hamburg und ist auf den Weg in eine Klinik, weil er an einer Essstörung leidet. Warum dies so ist, weiß er selber nicht. Dort erfährt Robert, dass sein Vater in München im Krankenhaus in Sterben liegt und er beschließt ihn zu besuchen, um ihn was Wichtiges mitzuteilen, aber wie soll das gehen, wenn alle im Winterschlaf sind. Die Lösung findet er in Annina, die als Tankstellenangestellte arbeitet und das Auto fährt und Kudowski einen Schrank von Mann und ein Mitpatient von Robert. Es ist gar nicht so einfach in einer Landschaft zu fahren, wo nichts ist. Keine Menschen, keine Autos, kein Lärm oder Geräusche und was wenn man tanken muss. Aber Gott sein Dank es gibt ja Winterapps fürs Telefon. Durch die gemeinsame Reise wachsen sie zusammen, erzählen sich Dinge über ihr Leben und es finden lustige Dialoge statt. Welches Päckchen hat wohl jeder zu tragen und werden sie es schaffen.
Mir hat der Schreibstil ausgesprochen gut gefallen. Denn die Sätze fangen hier leise an und explodieren dann am Ende. Man ist schon auf den nächsten Satz gespannt und wartet sehnsüchtig auf die nächste berührende Stelle. Herr Lebert schreibt wunderschön poetisch. Mir sind die drei Figuren direkt ans Herz gewachsen und wir dürfen in ihren Erinnerungen verweilen und zu sehen, wie sie zueinander Mut fassen, um ihren Weg zu finden. Schön fand ich auch die Absätze übers Wohlbefinden. Hier wird einen wieder klar vor Augen geführt, was wichtig ist im Leben und wie schnell wir es doch vergessen. Die Idee mit dem Winterschlaf bei Menschen fand ich klasse und ich würde auch direkt mitmachen, aber jedes Jahr? Für mich war das nicht das letzte Buch von diesem Autor. 


Henry und ich wurden von diesem Buch sehr berührt und vergeben vier Bücherpunkte:

___________________________________________________________________________

Über den Autor:

Benjamin Lebert lebt in Hamburg. Er hat mit zwölf Jahren angefangen zu schreiben. 1999 erschien sein erster Roman Crazy, der in 33 Sprachen übersetzt und von Hans-Christian Schmid fürs Kino verfilmt wurde. Sein zweiter Roman, Der Vogel ist ein Rabe, erschien 2003, danach 2005 Kannst du und Flug der Pelikane 2009. Zuletzt erschien 2012 bei Hoffmann und Campe Im Winter dein Herz.

Quelle: Hoffmann und Campe Verlag

Weitere Werke des Autors:


http://www.amazon.de/Crazy-Roman-Benjamin-Lebert/dp/344254159X/ref=pd_sim_b_5http://www.amazon.de/Der-Vogel-ist-ein-Rabe/dp/3442541603/ref=pd_sim_b_1http://www.amazon.de/Kannst-Du-Benjamin-Lebert/dp/3462036645/ref=pd_sim_b_4http://www.amazon.de/Der-Flug-Pelikane-Benjamin-Lebert/dp/3462042467/ref=pd_sim_b_3


Kommentare:

  1. Oh, schöne Rezi, meine Liebe. Das Buch subt hier auch noch im Nestchen. Ich hab eindeutig zu wenig Zeit....
    Ganz liebe Grüße
    Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karin,

      das freut mich sehr, denn meine Worte sind hierzu nicht mehr ganz frisch gewesen ...lach... Mich hatte das Buch wirklich sehr überrascht und solche Worte hatte ich diesen jungen Autor gar nicht zugetraut.... Aber was soll ich zur Zeit sagen!!! Ich hab davon auch eindeutig zu wenig ...seufz....

      Ganz liebe Grüße und dicken Drücker
      Inga

      Löschen
  2. Interessantes Buch - schöne Rezi. Hört sich nach einer ...beruhigenden Geschichte an, die zum Nachdenken anregt...!?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöööööööööö,

      ich war von dem Buch sehr überrascht, wie toll und wortgewandt dieser junge Autor erzählt. Da hast du recht, ein ruhiges Buch, was einen über sich selbst zum Nachdenken bringt ...

      Ganz liebe Grüße
      Sharon

      Löschen