Donnerstag, 6. März 2014

Rezension: Lee Ann Schoenfeldt * Brillantherz

E-Book: 427 Seiten
Verlag: --
ASIN: B00GHXJY92
Preis: --
E-Book: 4,99 EUR
Reihe: 1/1
Erscheinungsdatum: November 2013 
 
 
 
 
Inhalt:
An diesen Abend wird Charlotte Jungs Herz gebrochen! Dabei fing alles so gut an, ihre Karriere als Fernsehmoderatorin geht voran und ihre Affäre mit dem Bankgiganten Class Möller ist einfach nur zufrieden stimmend. So startet der Abend mit heißem Verwöhnprogramm, bis sie den Fehler begeht und ihm nicht nur ihre Liebe gesteht, sondern auch einen Heiratsantrag macht. Das ist das Aus für die Beziehung und ihr gebrochenes Herz. Es vergeht einige Zeit bis sich Charlotte davon erholt, aber dann passiert die nächste Katastrophe, denn ihr Hund Wilhelm frisst Rattengift und muss vom Tierarzt eingeschläfert werden. Das passiert natürlich alles ohne ihre Absprache, da sie ja in der Praxis in Ohnmacht fallen musste. Beim Aufwachen lernt sie Dr. Frederick von Arnstein kennen, den Hundemörder. Charlotte ist sauer und lässt den verzückten Mann stehen. Dieser ist nämlich hin und weg von ihr und versucht diese Frau näher kennen zulernen. Natürlich hat dieser Mann eine Vorgeschichte und sie als Klatschmoderatorin kennt sie alle. Will sie überhaupt mit ihm ausgehen? Charlotte tut es und lernt so einen ganz anderen Mann kennen und trotz ihrer Vorurteile, was Adel und Frauen angeht, lässt sie sich auf eine Beziehung ein. Allerdings rollen die kleinen, neuen Katastrophen schon wieder an und werden durch das Geburtstagsgeschenk, ein Brillantherz, schlussendlich ausgelöst. Charlotte hat starke sexuelle Fantasien, dann kommt auch noch der Neid der Kolleginnen dazu, ihr Job ist in Gefahr und Mr. Ex taucht wieder auf. Natürlich erzählt sie Frederick nichts und landet so in eine großen Krise. Aber was wird Charlotte daraus machen? Für welchen Mann wird sie sich entscheiden? Wird sie merken, dass ihr Herz wieder ganz ist? Und wie wird Frederick von Arnstein das alles verkraften? Kann er Charlotte endlich das geben was sie sucht und er bekommt, was er möchte?

Meinung:
Als ich damals den Klapptext gelesen habe, dachte ich, oh fein, das ist was für mich zum Abschalten und Geniessen. So war es dann auch, eine Geschichte zum Schmunzeln um den Alltag zu vergessen. Es liest sich wie ein Chick Lit Roman mit einer großen Portion Erotik.
Die Figuren sind deshalb auch typisch dafür gezeichnet, Charlotte die oberflächliche Blondine, Frederick der Traum aller Frauen und Class der böse machtbesessene Kerl, der Frauen benutzt. So sind alle ein bisschen überzeichnet, überspitzt und trotzdem wachsen sie einem schnell ans Herz. Der Wohlfühl-Faktor steht bei dem Roman einfach im Vordergrund und so ist es auch geschrieben. Die Autorin schreibt spritzig, witzig und man merkt, dass sie selber riesigen Spaß an der Geschichte hatte.
Der Anfang hatte mir auch richtig gut gefallen und das Kennenlernen der Zwei war einfach nur köstlich zu lesen, aber dann kam für mich eine kleine Durststrecke. Bis sich alles entwickelt, lässt sich Frau Schoenfeldt sehr viel Zeit. Charlotte nutzt diese um ihre Fantasien auszuleben und das war mir manchmal ein bisschen zu viel des Guten. Überhaupt stehen hier ihre Brüste sehr im Vordergrund, aber so viele Traumszenen hätten es für mich gar nicht sein müssen. Dabei fand ich einige Vorstellungen etwas wunderlich und für mich nicht so prickelnd umgesetzt, aber das ist wohl Geschmacksache. Während mir also Charlotte immer mehr auf den Sender ging und sie auch wirklich alle ihre Klischees erfüllte, gewann Frederick immer mehr mein Leserherz. Er hat sich so wahnsinnig viel Mühe gegeben und versucht diese Frau zu verstehen und sie, ist innerlich am überlegen wieder zu ihren Ex zu gehen. Da war für mich wirklich ein Moment, der Überlegung, das Buch länger beiseite zulegen. Musste Charlotte wirklich so berechnet dargestellt werden? Muss Geld für sie so bestimmend im Leben sein? Wie sind ihre Gefühle wirklich? Das hat mich beim Lesen wirklich wütend gemacht und auch traurig, weil der Anfang so toll war, hätte ich mir hier eher eine Entwicklung zur starken Frau gewünscht, die zu ihren Gefühlen steht und bedingungslos liebt. Aber nun gut, ich habe weiter gelesen und Frederick hat das Ganze nochmals herumgerissen und mich glücklich gemacht. Dieser Mann kämpft für eine Frau und geht auch auf ihre Wünsche ein, was will man mehr.
Zum Ende hin war ich glücklich und seelisch beschwingt, ein Lesespaß, der mich aus dem Stress des Bürolebens heraus holte und mich gut unterhalten hat. Allerdings sollte man sich hier im Klaren sein, das es sich oft sehr zieht, vom oberflächlich Handeln durchzogen ist und einige Schwächen hat.

Henry und ich hatten unterhaltende Lesestunden und vergeben drei Bücherpunkte:
 
___________________________________________________________________________
 
Über die Autorin:
 
Lee Ann Schoenfeldt, Jahrgang 1970, lebt in der Nähe von Frankfurt am Main.
Nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre arbeitete sie in diversen beruflichen Stationen, bis ihr Traum, einen Roman zu schreiben, überhandnahm.
Im Rahmen eines anstehenden Jobwechsels gönnte sie sich schließlich eine Auszeit, um ihr Erstlingswerk "Brillantherz" zu verfassen, einen sinnlichen Liebesroman, der sowohl die Freunde klassischer Liebesromane als auch die Anhänger fantasievoller Erotik anspricht.

Lee Ann ist Anhängerin eines selbstbestimmten Lebens, pfeift auf Konventionen und geht mutig ihren eigenen Weg.
 
Quelle: Amazon
 
Mehr über die Autorin auch hier: Lee Ann Schoenfeldt


Ganz lieben Dank an die liebe Lee Ann Schoenfeldt für das schöne Rezensionsexemplar :-)
 

Kommentare:

  1. Ach herrje,
    ich glaube das Buch wäre so gar nichts für mich. Also bereits von der Stilrichtung her .. klar schmöker ich auch einfach mal nur so, um abzuschalten. Aber Chick-Lit und ähnliches ist es bei mir dann weniger. Gut, dass Geschmäcker so verschieden sind. Trotzdem ist es spannend, eine Rezension über solch ein mir fremdes Genre zu lesen ;) danke dafür, da hast du deine Meinung gut rüber gebracht!
    LG Jimmy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Jimmy,

      wie süß deine Worte zu lesen und ich freu mich sehr, das du Spaß beim Rezensionen lesen hattest :-) Man kann ja nicht alles mögen und muss auch nicht alles lesen, aber ich brauch manchmal einfach nur was zum entspannen. Ist halt wie eine Soap gucken ... Abschalten und abtauchen, das kann ich mit anspruchsvoller Literatur nicht, weil momentan ist der Bär los in meiner Berufswelt ... Also Danke für deine lieben Worte, ich glaube du ahnst gar nicht wie glücklich mich das gemacht hat :-)

      Ganz liebe Grüße und schönes Wochenende
      Sharon

      Löschen