Freitag, 28. März 2014

WOHNZIMMERLESUNG

Hallo meine Lieben,

die Messe ist noch nicht wirklich verdaut und schon gibt es das nächste große Ereignis. Die Woche war hart und ich war so platt, dass ich eigentlich schon absagen wollte, aber mein Gewissen der lieben Gastgeberin gegenüber war so groß, dass ich einfach nicht konnte. So sind wir also am Freitag, den 21. März 2014 zur Wohnzimmerlesung von Felicitas Pommerening bei der lieben Iris gefahren. Ich war total gespannt auf ihren neuen Roman und wollte mich diesmal einfach nur treiben lassen. Aber erst mal hieß es ankommen und Iris Hallo sagen :-)




Meine Güte hatten sich die Gastgeber Mühe gegeben. Mit einen Herzlichen Willkommen öffnete uns der Herr des Hauses die Tür und bat uns rein. Die Autorin und natürlich auch Iris begrüßten uns auch direkt mit einer warmen Herzlichkeit. Ich kann es einfach nicht anders sagen, aber ich fühlte mich direkt pudelwohl :-) Mit einem Glas Sekt machte ich es mir gemütlich und plauderte mit den anderen Gästen, bevor Felicitas ihren Auftritt hatte.

Felicitas bei ihrer ersten Wohnzimmerlesung

Die Autorin hat einen sehr interessanten Roman geschrieben, der natürlich mehr für die Frau, als für den Mann ist. Denn dieses Buch behandelt den Punkt im Leben einer Frau, wo sie sich entscheidet, ob Familie oder Karriere ihr Leben erfüllen soll. Ich finde es sehr spannend und kann das total nachempfinden. 

Felicitas lässt hier drei Freundinnen ihren Weg gehen und lass von jeder eine Passage vor. Tja und WOW sie kann toll vorlesen, es hat so viel Spaß gemacht zuzuhören. Es war richtig enttäuschend als schon Schluss war, selbst mein lieber Mann fand es Schade und meinte direkt "Das Buch magst haben, ja?" und meine Augen glitzerten ...
Aber aus welchem Buch hat sie vorgelesen, aus diesen:


Was will ich und wenn ja, wie viele?
Verlag: Berlin
Leseporbe? Amazon

Mama sein wollte Lotta schon, seit sie fünf ist - und jetzt, endlich, steht der filmreifen Mutterkarriere nichts mehr im Wege. Doch da kommt aus heiterem Himmel eine Riesen-Jobchance, die sie total verwirrt: Was wird denn jetzt aus ihrer Familienplanung? Ihre beste Freundin Andrea dagegen liebt nichts so sehr wie ihre Arbeit. Na ja, direkt danach kommt auch schon Bastian, ihr Freund. Obwohl…sind sie eigentlich schon richtig zusammen? Sie ist sich noch unsicher, dabei hat er schon vom Heiraten gesprochen! Das Konzept der biologischen Uhr war ihr bisher vollkommen fremd. Mit Anfang dreißig muss man sich endlich entscheiden… Oder vielleicht doch nicht?



Ja, ich musste es haben und Felicitas ist ja so eine angenehme Person :-) Sehr nett und herzlich ...


Die lieben Gastgeber haben auch für unser aller leiblich Wohl gesorgt und es war so lecker, ein richtiger Genuss. Wer da nicht satt wurde, ist selber schuld!! Übrigens hat auch dieses Heim einen sehr süßen Vierbeiner. Carlo, und er war ein so lieber Kater. Ist ja wohl jeden klar, dass ich mich da wie zu Hause fühle ...lach...



Aber jeder wunderbare Abend geht auch mal zu Ende, leider!




Felicitas, ihr Buch und ich (Jezt mein Buch)

Felicitas, vielen lieben Dank für den Ausflug in deinen Roman, es war ein wahres Vergnügen dir zuzuhören und ich freu mich schon auf den Genuss, die Worte selber zu lesen. 
Iris und ihren lieben Mann gilt ein ganz besonderer Dank, für eure erste Wohnzimmerlesung habt ihr das wunderbar gemacht. Ich hatte eher das Gefühl, ihr seit darin schon alte Hasen ...lach... Es war einfach toll und ihr zwei seid zu herzlich, wir kommen gerne wieder :-)


Natürlich ist das Buch hier auch schon angekommen :-)




Rosa ist hier absolut angesagt und Henry steht es auch noch so gut ...hihi... oder?

Wie ihr auf den Fotos schon seht, habe ich zwei Leseproben auch mitgenommen, naja, Leseproben ist zu viel gesagt, aber der kleine Einblick reicht schon aus, um zu wissen, worum es geht. Herrlich witzig geschrieben und ich habe noch die passende Stimme im Kopf. So, lange Rede kurzer Sinn, ich habe sie für Euch hier auch mal abgelichtet. Ich möchte ja nicht allein lachen :-)

Hier das Thema: LIEBE

Hier das Thema: BABY

Jetzt hab ich aber genug geschwärmt und erzählt :-) Ich hoffe nur ihr hattet euren Spaß, sowie ich beim Schreiben. Vielleicht sagt euch das Buch ja auch zu, oder wandert auf den Wunschzettel ...lach...

Ganz liebe Grüße
Eure, jede Menge Spaß gehabt habende, Sharon

Kommentare:

  1. Feinen 23-Stunden-Sonntag, Inga.
    Mir scheint die Dichte der Häufigkeit von Wohnzimmer-Lesungen in Deiner "Nachbarschaft" überaus anmerkenswert. Die Interessierten dürfen sich ausgiebig darüber freuen. Nicht zu vergessen diverse Haustiger, die danach jeweils Fell mit Streichelglanz vorweisen können.

    Der Kulturnörgler vergleicht Wohnzimmerlesungen gern mit Plastikdosen-Präsentions-Events, verfranst sich dabei aber ordentlich im Unterholz seiner Vorurteile. Lesungen sind im Ideal der Fälle ein genehmer Austausch zwischen Kreativität & Publikum - zu allseitigem Vorteil. Gastgeber können sich dezent als Mäzene fühlen, Autorinnen (wenig Herren hier!) ihre Bücher & sich direkt präsentieren, Gäste der Inspiration einer Interpretation nachgehen. Feine Alternative zum Abend allein. Gut, solche braucht man/frau ja auch!
    :-)
    .

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Robert,

      ich hasse die Zeitumstellung, das ist einfach nicht fair, denn ich renne den ganzen Tag einer Stunde hinterher und dann ist es morgens auch noch dunkel ...ich mag das einfach nicht!!!

      Die Wohnzimmer-Lesungen nehmen immer mehr zu und ich habe im April an einem Wochenende gleich zwei... Das wird langsam zuviel! Aber die mag ich unbedingt besuchen und Karten sind auch schon besorgt ...lach...

      Tja, diese Kulturnörgler, aber so nah kommt man keinen Autor, man kann direkt mit ihm sprechen und fragen, das hat mein bei sonstigen Lesungen einfach nicht. Außerdem ist doch nichts gegen Geselligkeit einzuwenden, ich zumindest nicht und es sind immer gelungene Abende, als vor der Klotze zu sitzen... Es gibt doch noch genug Abende fürs allein sein :-) Übrigens kommt in Mai auch mal ein Herr ins Wohnzimmer ...lach...

      Ganz liebe Grüße
      Inga

      Löschen