Sonntag, 21. Dezember 2014

Lesung mit Kai Meyer

Hallo meine Lieben,

es ist schon ein Stück her, aber ich möchte euch einfach von diesem wunderbaren Abend berichten. 
Allerdings muss ich ein bisschen ausholen, als ich damals meine Buchmesseplanung gemacht hatte, ist mir natürlich auch der Name Kai Meyer ins Auge gefallen, aber Messe und dieser Autor, das heißt immer Menschenmassen und darauf hatte ich einfach keine Lust. So stöberte ich nach anderen Möglichkeiten und was sehe ich da, eine Lesung in der Bibliothek in Viersen. Das ist fast um die Ecke und dann auch noch so günstig, ein Augenaufschlag zu meinem Mann und schon hatten wir Karten. So konnten wir entspannt auf die Messe, mit dem Hintergrundwissen, der Autor läuft uns nicht weg und wir haben mehr Zeit für anderes ;-)

Nach dem Büro ging es schnell nach Hause zur Löwenfütterung und dann auf nach Viersen. Wir schreiben den 28. Oktober 2014 und es wurde langsam wirklich kalt. Da wir doch immer sehr früh da sind, standen wir zuerst auch ganz alleine da. Ich dachte schon ich bin falsch ...lach... aber nein, wir sollten nicht die Einzigen sein. Trotzdem hielt sich die Anzahl der Besucher sehr in maßen und so wurde es eine richtig gemütliche Runde. Wir hatten sogar richtig nette Gespräche mit lieben Mitmenschen, Lesungen sind schon was Feines :-)


 Das berühmte Vorwort eines Autors, bevor es zur Sache geht ;-)


Kai Meyer war pünktlich da und begab sich direkt auf seinen Platz und man sah ihn an, dass auch er sich mit einer kleineren Gruppe richtig wohlfühlte. Da war ich zum ersten Mal an diesem Abend überrascht, denn eigentlich muss ich gestehen, dass ich dem Autor einweinig skeptisch gegenüber war. Das hatte folgende Gründe, ich mochte seine Alchimistin gar nicht, dass war für mich der Bruch mit seinen Büchern und dann wirkt er immer ein bisschen unnahbar, ich hätte mich einfach so nie getraut, ihn einfach anzusprechen. Jetzt kommt natürlich ein Buch von ihm raus, was meine Neugier sehr geweckt hat und meine Buchhändlerin hat es mir auch noch empfohlen und meine: "Das ist genau dein!" ... Tja, wenn Quietschie das sagt, muss ich mir das doch anschauen und so legte Kai Meyer einfach mal los:

Der Mann hatte Stil und las aus einer eigenen Kladde vor ...


Die Seiten der Welt
Verlag: FJB

Furia Salamandra Faerfax lebt in einer Welt der Bücher. Der Landsitz ihrer Familie birgt eine unendliche Bibliothek. In ihren Tiefen ist Furia auf der Suche nach einem ganz besonderen Buch: ihrem Seelenbuch. Mit ihm will sie die Magie und die Macht der Worte entfesseln.
Doch dann wird ihr Bruder entführt, und Furia muss um sein Leben kämpfen. Ihr Weg führt sie nach Libropolis, die Stadt der verschwundenen Buchläden, und an die Grenzen der Nachtrefugien. Sie trifft auf Cat, die Diebin im Exil, und Finnian, den Rebellen. Gemeinsam ziehen sie in den Krieg – gegen die Herrscher der Bibliomantik und die Entschreibung aller Bücher. 



Wir bekamen als Erstes einen Ausflug von Furia in die heimische Bibliothek vorgelesen, dann machte Kai Meyer eine Pause und meinte, dass er nicht mehr viel vorzulesen habe und es doch nett wäre, wenn wir uns schon ein paar Fragen überlegen würden, damit er nicht gleich in einen Monolog ohne Punkt und Komma verfallen würde. Danach gab es noch ein Stück aus der Welt der Bibliomantik und ich muss sagen, ja die Gesichte könnte mein Leserherz wieder erreichen. Der Autor schaute auf, mit Erwartungsvollen Blick und jetzt kommt der HAMMER, meine lieben Leser, die erste Frage kam von meinem Mann!!! Ich war platt und Kai Meyer glücklich. So war der Stein ins Rollen gekommen und wir erfuhren so einiges Interessantes und Neues und ich muss gestehen, mein Blick auf ihn hat sich doch sehr verändert. Er kam richtig in Schwung und so erfuhren wir nicht nur vieles zur Entstehung seines Buches, sondern auch wie er Autor geworden ist, wie er arbeitet und Ideen sammelt und dann verwendet. Ich könnte jetzt alles aufzählen, aber nein, das behalte ich jetzt für mich ...lach...  Natürlich habe ich nach der Lesung mein Buch signiert bekommen und sogar ein Fanfoto... ich bin sehr glücklich aus dieser Lesung gegangen. 

Kai Meyer und eine neu begeisterte Bloggerin ;-)


Diese Lesung hatte sich auf jeden Fall gelohnt und auch der Blick, für solche Veranstaltungen in der Umgebung. Nicht nur Kai Meyer fand so ein Abend nett, ich nämlich auch und habe es keinen Moment bereut. Jetzt heißt es nur eintauchen, in seine Welt der Bücher, bevor Band zwei erscheint ...lach...  Ach, und übrigens meine Lieben, wer es bis hier ausgehalten hat zu lesen, der sollte zu Weihnachten wieder vorbei schauen, ich habe nämlich was Schönes für euch ...hihi..






Übrigens mein Buch mit der tollen Eintrittskarte von meiner lieben Ally ♥♥

 
Ganz liebe Grüße
Eure, Romane über Bücher liebende, Sharon

Kommentare:

  1. Hach ich liebe Kai! Er ist so toll, sympathisch und nett. Hattest du auch so ne schöne Erfahrung mit ihm?

    Lg Anna
    www.the-anna-diaries.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anna,

      du liebst ihn? Ist ja ein Ding ...lach... Also ich hatte einen sehr tollen Abend und er hat meine Meinung über sich, sehr geändert ;-)

      Ganz liebe Grüße und noch einen schönen vierten Advent
      Sharon

      Löschen
    2. Ja kai ist toll :D wir haben uns dieses Jahr 3 mal gesehen, er hat mir das interview gegeben und auch sonst haben wir uns eigentlich bei jedem treffen nachher noch stunden unterhalten xD ich kam grundsätzlich zu spät nach hause haha

      Löschen
    3. Hallo Anna,

      ich freu mich sehr für dich, das er so ein Highlight in deiner Bücherwelt ist :-) ...hihi...

      Ganz liebe Grüße
      Sharon

      Löschen
  2. Servus, Inga.
    "Löwenfütterung" klingt jetzt aber sehr nach eine-Ochsenhälfte-über-die-Mauer-werfen; dabei vermute ich doch, daß die Fellknäuel sich zur Zeit besonders andächtig, wohlerzogen geben. Jedes mit Niko-Mützchen und Glöckchen um den Hals...
    Bevor Du mir ein Sedativum empfiehlst - Themenwechsel!

    Für Kai Meyer wirklich ein ungewohntes Terrain, was den Inhalt betrifft. Zumindest wäre dies sein erstes Buch, das mich von der Story her zu reizen vermag. Zu überraschen - nicht die schlechteste Eigenschaft eines Autors.
    Und wie ich lese - für einen Ehemann auch nicht!

    Im ersten Foto verweist Dein Knuddelator dezent auffällig auf seinen elegant feschwungenen Katzenbuckel. :-)

    Und inzwischen brennen der Kerzen vier.
    Apropos!
    Heute Abend nicht zu verpassen, der Musketiere vier...

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo lieber Robert,

      also wenn du meine sechs ungeduldigen, herumspringenden, laut schreienden Tiger sehen würdest... kommt eine Löwenfütterung schon in betracht ...lach... Und beim Futter werden übrigens alle guten antrainierten Umgangsformen in den Wing geschoßen... manchmal sehr sehr stressig ...

      Er wollte schon immer einen Buchroman schreiben und jetzt war es für soweit und stell dir mal vor, er hatte so viele Ideen, das er nur 20% verarbeiten konnte... ist das nicht unglaublich! Alles höchst interessant ;-) Ich bin auf dieses Buch sehr gespannt und mal sehen, ob er mich wieder als Leserin zurückgewinnt ;-)

      Diese Fotos waren die Hölle!!! Dieser Kater wollte nicht und hat sich mit allem gewehrt... ich war danach nervlich total fertig ... ihr könnt euch das manchmal einfach nicht vorstellen ...

      Und danke das du das nochmals mit den Musketieren geschrieben hast, ich hätte es vergessen!! Aber jetzt ist alles programmiert ... wäre ja schrecklich!!! Danke

      Ganz liebe Grüße und habe noch einen schönen vierten Advent
      Inga

      Löschen