Dienstag, 24. März 2015

#bookup beim Coppenrath Verlag

Hallo meine Lieben,

ihr habt doch auch schon öfters mal bei Facebook, Instergram oder Twitter, den Hashtag #bookupDE gelesen. Wisst ihr auch, was das bedeutet? Buchbegeisterte treffen sich in einer Buchhandlung, Bibliothek oder Verlag und dürfen ein bisschen hinter die Kulissen schauen und berichten direkt online über ihre Erlebnisse. Ich wollte das ja schon immer mal miterleben und so war es mir eine große Freude, als die Einladung von Stefanie Leo von Bücherkinder kam, sich den Coppenrath Verlag anzuschauen. 

Mein erstes #bookupDE und das gleich in einem Verlag! Was habe ich mich gefreut und so habe ich meinem Mann überredet und wir haben dann auch noch gleich zwei liebe Bloggerinnen mit eingepackt ...lach... So ging es am Samstag den 28. Februar 2015 für uns auf die Autobahn Richtung Münster ...

 
Pünktlich um 15 Uhr öffneten sich die Türen und wir durften das Verlagshaus, was eine alte Feuerwache war, betreten. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie überwältigend dieser Anblick war, der Showroom ist voll mit wunderschönen Dingen, das Gebäude ist mit wunderschönen Details bespickt, es gibt in jeder Ecke was zu entdecken und bestaunen und so setzte direkt eine Überflutung von Eindrücken ein. Aber wir durften nicht nur gucken, nein das ganze Team hatte was ganz Besonderes mit uns vor, sie hielten eine Vertreterkonferenz mit uns ab. 

Für uns wunderschön gedeckt ...

Ich liebe weiße Punkte auf Rot ♥♥

So eine Vertreterkonferenz findet zweimal im Jahr statt und dort geht es wohl heiß her. Die neuen Bücher werden vorgestellt, die Cover werden besprochen, die Farben, die Wichtigkeit der einzelnen Titel, das Heft zum Programm und und und ... Ich fand es mega spannend, dieser Blick war so interessant und einige Entscheidungen hätte ich wohl anders getroffen ...lach... 

 Vertreterkonferenz

Was ich aber ein bisschen Schade beim #bookupDE finde, ist das ständige Starren aufs Handy ...lach... Ja ich weiß, Thema verfehlt und das ist doch so gewollt und ich finde es ja auch großartig zu Hause zu sein und die ganzen Bilder zusehen, aber meine Erziehung fand es sehr schwierig meinen Anstand vorne weg zulassen. Das Team hatte sich nämlich so viel Mühe mit ihrem Programm gegeben und schaute uns mit so einem tollen Lächeln an und alle schauten auf ihr Handy ...lach... vielleicht bin ich da ein wenig antikquart, oder ich muss meine Einstellung dazu ändern! Vielleicht muss ich so was einfach öfter besuchen, dann fällt es mir bestimmt leichter ;-)


Danach bekamen wir eine Rundführung durch den Verlag und ich kann euch sagen, es war so beindruckend ... Hier gibt es nicht nur Bücher zubestaunen, sondern auch Antiquitäten, besondere Schätze und Ungewöhnliches, aber schaut selbst:

Der Schlauchturm, oder wer hat ein Klo auf dem Flur?
Das Afrikazimmer!

Überall wunderschöne Kronleuchter, ich hätte so gern einen mitgenommen. Das wird bestimmt Muranoglas sein, bezaubernd ♥♥


 Der Showroom:

Jack fühlte sich hier sehr wohl ...hihi...

 
Das alles, was ihr hier an Bildern seht, ist nur ein Bruchteil davon, was wir alles geknipst haben, aber ich kann ja nicht alles posten, sonst hättet ihr ja auch eine Reizüberflutung ...lach... Danach fand auch noch eine Lesung statt, aber diese haben wir ausfallen lassen, denn der Weg zurück ist ja auch ein Stück lang gewesen, aber ich kann sagen, dieser Tag hat sich so gelohnt! Es war so fantastisch ;-) Ganz lieben Dank an das ganze Coppenrath-Team und an Stefanie für die Organisation, die Bewirtung und das begeistern für die Bücherwelt und die ganze Liebe, die im ganzen Haus spürbar war ...Ich könnte jetzt noch mehr schwärmen ...lach.... Übrigens danke auch an meine zwei Mitbloggerinnen für den schönen Nachmittag. Siehe Foto, die liebe Anja von Der Bücherblog und meine süße Kate von Kates Leselounge, ihr seid klasse :-)

Ganz liebe Grüße
Eure, gern wieder nach Münster fahrende, Sharon

Kommentare:

  1. Hallo Inga.
    Jetzt der Begriff selbst ist mir noch nicht vor die Seh-Äpfel gekullert, aber ein "Tag der offenen Tür" ist dann wieder bekantes Terrain für mich. ;-)
    Sehenswert vor allem wenn den Gästen ein Interiör wie das obige geboten wird. Hier wüßte man/frau nicht die Blicke wohin zuerst werfen. Bereits die erlesenen Kronleuchter verführen da zur Nackenstarre!
    Eindrucksvolle Fotoarbeit, wahrlich.

    Die Fährnisse des digitalen Alltags - jemandem, der etwas zu sagen, gar präsentieren hat, die Aufmerksamkeit zu schenken ist das Anstandsminimum. Also behalte bitte Deine Wohlerzogenheiten & ignoriere den Drang der Display-Lieber. Wir rennen eh bereits zur Genüge mit verschloßenen Augen durchs Leben.

    Es müssen sehr fabelhafte Stunden gewesen sein, wie Deine Zeilen & Jörgs Fotos zu dokumentieren verstehen. Schade dann, daß man/frau nicht mit nur einem Schritt wieder Zuhause sein kann.

    Merci für's Mitnehmen.

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Salut Robert,

      wenn nicht jetzt, dann doch dann ...lach... Es ist nicht nur ein Tag der offenen Tür, sondern ein virtutelles daran teilhaben lassen.

      Ich bin von den ganzen Eindrücken total erschlagen wurden und man konnte gar nicht alles wahr nehmen und verarbeiten, da gab es noch so viel mehr zu entdecken ..lach... aber toll war es einfach stöbern zu dürfen :-)

      Danke für deine Worte zu meiner Erziehung, aber ob wir uns da immer entziehen können? Es wird ja immer mehr und ich glaube irgendwann sind wir vielleicht auch so. Aber ein bisschen gegen den Wind zu schwimmen ist ja auch nicht immer verkehrt :-)

      Ich wünschte der Beamer würde endlich erfunden werden ...lach.. Schön das dir der Rundgang gefallen hat :-)

      Ganz liebe Grüße
      Inga

      Löschen
    2. ...der guten Erziehung kann man/frau sich nicht entziehen, denke ich.
      Ich nutze ja auch (m)einen Teil moderner Medien, laße mir dabei allerdings die freie Wahl. Und die Wahl bleibt mir ja auch im Umgang mit anderen Menschen; keine direkte Kommunikation kann länger funktionieren, wenn ein Teilnehmer ostentativ nicht bei der eigentlichen Sache ist. Nicht umsonst galt früher der Griff zur (zB) Zeitung als Zeichen, daß ein unverbindliches Gespräch zuende ist.
      Abgesehen davon lebt ja eine Präsentation, ein Vortrag, eine Führung auch vom subtilen Feedback des Publikums. Die Verbindung via gewährter Aufmerksamkeit. Du hast da in Deinem Text durchaus den Finger auf den Knackpunkt gelegt.

      bonté

      Löschen
    3. Hallo Robert,

      danke für deine Worte und schön, das ich mit meiner Sicht nicht allein bin :-)
      Unsere Zeit ist schon recht verrückt ...lach... und wird immer verrückter, die Technik macht schon viele lustige Dinge mit uns ;-) Aber ich merke auch schon das ich ohne Handy auch nicht mehr kann ...lach...

      Hab einen schönen Abend
      Inga

      Löschen
  2. Hallo liebe Sharon,
    das klingt ja nach einem super spannenden Tag! So etwas würde ich auch gerne mal machen :-D...
    Toller Beitrag mit tollen Fotos :-)!
    Ganz liebe Grüße
    Kim

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Kim,

      es war ein richtiger toller Tag und so viele Eindrücke, das musste erstmal verarbeitet werden :D Also ich bin auch so froh, das ich es miterleben durfte und kann so was einfach nur weiter empfehlen, es ist toll ... Danke schön und ich hatte noch so viel mehr ..lach...

      Ganz liebe Grüße
      Sharon

      Löschen
  3. Hi Inga!

    Das sieht da ja urgemütlich aus. Nach Betrachtung der Fotos wundert mich die Reizüberflutung nicht mehr *lach* Komischerweise sieht es trotzdem noch ordentlich aus...wie machen die das nur? ;)

    Lieben Gruß,
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Anna,

      es war ein toller Tag und ich habe leider keine Ahnung ...lach... aber ich befürchte, sie haben selber soviel Spaß dabei ;-)

      Danke für dein Kommi und liebste Grüße
      Inga

      Löschen