Donnerstag, 3. September 2015

Rezension: Bernhard Aichner * Totenhaus


Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
Verlag: btb
ISBN-13:
978-3442754557
Preis: 19,99 EUR
E-Book: 15,99 EUR
Reihe: 2. Teil
Erscheinungsdatum: August 2015




Inhalt:  
Zwei Jahre ist es nun schon her, dass es Mark nicht mehr gibt und das Leben irgendwie weiter gehen muss. Blum versucht für ihre Kinder da zu sein und fährt mit ihnen in den Urlaub. Gemütlich am Strand, den Kleinen beim Spielen zuschauen, im Stuhl liegen und eine Zeitung blättern, lässt Blum auf einmal erstarren. Dieser Artikel bringt sie komplett durcheinander und die Vergangenheit holt sie ein. Blum bricht den Urlaub ab und begibt sich auf Nachforschung und zu der Zeit passiert ein weiteres Unheil. Es findet eine Exhumierung auf dem Innsbrucker Friedhof statt und dort werden in einem Sarg, zwei Köpfe und vier Beine gefunden. Blum gerät schnell unterverdacht, den vor Jahren spurlos verschwundenen Schauspieler umgebracht zu haben und wird von der Polizei gesucht. Aber sie ist verschwunden und die Ermittlungen gehen weiter. Wo ist Blum? Was für Nachforschungen haben sie von zu Hause weggelockt? Was wird die Polizei noch alles ans Tageslicht bringen? Und wird sich Blum den Konsequenzen stellen müssen?

Meinung:
Endlich der heiß ersehnte zweite Teil der Blum Trilogie ist da und ich muss gestehen, ich habe es in einem Rutsch ausgelesen. Eigentlich viel zu schnell, aber ich kann einfach nicht bei Herrn Aichners Blum-Büchern aufhören. Aber was hatte ich erwartet. Ich bin mir irgendwie noch nicht sicher, ob es das war, aber überrascht über die Wendung war ich auf jeden Fall. Wir Leser haben auf jeden Fall nicht die gleiche Blum vor uns, wie aus dem ersten Band. Wie auch, wie soll das auch gehen. Marks Tod ist gerächt und das Leben muss irgendwie ja weitergehen. Sie ist jetzt nicht zur Rächerin mutiert, oder zur blutigen Auftragskillerin, von diesem Gedanken sollte man sich schnell verabschieden. Nein, Blum hat innerlich ganz andere Probleme und diese werden in diesem Buch besonders hervor gehoben.

Blum fühlt sich einsam, allein und ist innerlich total ausgebrannt. Sie sehnt sich nach Geborgenheit, Zärtlichkeit und Liebe, aber ihr Mann ist tot und nur er konnte diese Leere ausfüllen. Selbst die Kinder vermögen nicht ihre Seele zu heilen, aber wie auch, denn diese Verletztheit und ihre Sehnsucht nach behütet werden, stammt noch aus ihrer Kindheit. Blum ist alles andere als unbeschwert aufgewachsen und war immer allein, allein mit den Toten, bis Mark kam und ihr Leben in Glück tauchte. Acht Jahre Glück und jetzt ist das Leben ein Kampf, ein Kampf für die Kinder. Genau hier setzt unser Autor an und bringt Blum in eine üble Zwickmühle, bleibt sie bei ihren Kindern, oder geht sie diesen Artikel aus dieser Zeitschrift nach, der ihre Kindheit betrifft und einen Funken in ihr anschlägt, vielleicht doch nicht allein auf der Welt zu sein. Ihre Suche nach einer Familie, die sie auffängt, wo sie den Halt bekommt, nach dem sie sich immer gesehnt hat, ist einfach übergroß in ihren Inneren und führt sie so in neues erschreckendes Abenteuer.

Bernhard Aichner schreibt wieder ganz großartig, mit seinen kurzen knappen Sätzen und seinen übersichtlichen Kapiteln baut er wieder einen Lesesog auf, den man sich einfach nicht entziehen kann. Blums Gefühlswelt wird auch wieder so gut geschildert, dass ihre Verzweiflung, Sehnsüchte und Ängste beim Lesen selber gut spürbar waren. Diesmal lässt er seine Hauptdarstellerin nicht selbst ermitteln und richten, sondern sie gerät selber in Geheimnisse und Fänge, einer Familie, die von Düsternis und Unheilvollem durchzogen ist. Ganz geschickt lädt er uns dorthin ein und das dort, was im Argen ist, ist sofort spürbar. Die ganze Zeit fragt man sich, was ist hier los, gibt es in Blums Welt nur Irre, die ihren eigenen egoistischen Weg gehen müssen. Warum muss sie immer in solche Situationen geraten und hier tobt sich unser Autor wirklich mal auf der physischen Seite aus. Natürlich begleitet auch dieser Band wieder das Thema Tod, nur eben auf einer anderen Ebene und ich fand es geschickt und sehr intensiv gemacht. Hier tauchen nämlich auch Fragen auf, wie geht man mit dem Tod um, wie bewahrt man die Würde und was ist Respekt vor den Toten. 

Ich gebe gut und gerne zu, dass der zweite Band von Blum so ganz anders ist, als der Erste und mich da durch doch Recht überrascht hatte. Aber das heißt ja nicht, das er mir nicht gefallen hat. Was war ich schnell wieder in der Geschichte drin, was haben mir wieder die Beschreibungen von Gefühlen und Gedanken gefallen. Bernhard Aichner hat einfach ein ganz großes Talent zu erzählen, einen in dem Bann zuziehen, in diese düstere aussichtslose Atmosphäre eintauchen zulassen und einen um eine schlaflose Nacht zubringen. Diese Raffinesse des Erzählens und dieser grandiose Spannungsbogen sind einfach was ganz Besonderes und zeichnen diese Bücher einfach aus. Mir haben seine Ansätze richtig gut gefallen und ich kann euch versprechen, dass unsere Blum aus Band eins auch durchschimmern wird. Dann haut er auch noch so ein Ende raus, das ich es kaum noch abwarten kann, denn dritten Band in den Händen zu halten.

Henry und ich wurden wieder bestens unterhalten und vergeben die vollen Bücherpunkte:
 
__________________________________________________________________________
  
Über den Autor:
 


Bernhard Aichner (geb. 1972) lebt als Schriftsteller und Fotograf in Innsbruck/Österreich. Aichner schreibt Romane, Hörspiele und Theaterstücke. Für seine Arbeit wurde er mit mehreren Literaturpreisen und Stipendien ausgezeichnet. Für seinen Thriller Totenfrau erntete er begeisterte Kritiken, er stand damit sowohl in Österreich als auch in Deutschland auf der Bestsellerliste, der Roman wurde in zwölf Länder verkauft, eine Fernsehserie ist in Vorbereitung.  

Quelle: btb Verlag

Brunhilde Blum - Reihe:

http://buchhandlung-barbers.shop-asp.de/shop/action/productDetails/24633015/bernhard_aichner_totenfrau_3442754429.html?aUrl=90009126&searchId=26

1. Teil / Rezension

3. Teil / Totenrausch / Erscheinungsdatum: ?


Vielen lieben Dank an den btb Verlag für das  Rezensionsexemplar. 

Kommentare:

  1. Hallo Sharon,

    eine tolle Rezi, was mir jetzt - schon wieder - Lust auf dieses Buch macht :D, aber es muss leider warten. Denn im September werde ich voraussichtlich keine Bücher kaufen, sondern möchte meinen "kleinen SUB" erstmal abbauen ;)

    Ganz liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo lieber Uwe,

      das freut mich wirklich sehr zu hören und schön wenn ich dir darauf Lust mache ..hihi... und es läuft dir ja nicht weg, so steigerst du die Vorfreude einfach mehr :-) Ich darf keine Bücher mehr kaufen bis zum Ende des Jahren (Ausnahme Buchmesse)!!! Das wird hart, aber vielleicht schaffe ich auch mal ganz viele Schätze abzulesen :-)

      Dicken Drücker
      Inga

      Löschen