Dienstag, 24. November 2015

Rezension: Ursula Poznanski & Arno Strobel * Fremd


Broschiert: 392 Seiten
Verlag: Rowohlt
ISBN-13: 
978-3805250849
Preis: 16,99 EUR
E-Book: 14,99 EUR
Reihe: 1/1 
Erscheinungsdatum: Oktober 2015
 





Inhalt:
Joanna steht im Bad, als sie plötzlich merkt, dass die Außenbeleuchtung von ihrem Haus angeht. Zuerst ist sie verwundert, wer soll das sein und dann läuft es ihr kalt den Rücken runter, als sie ein Geräusch aus der Küche hört. Mit einem Angst- und Panikgefühl schleicht sie sich runter um nach zuschauen und tatsächlich steht ein Mann vor ihr. Allerdings benimmt er sich nicht wie ein Einbrecher, sondern behauptet ihr Freund, ja sogar Verlobter zu sein und sie möge doch bitte wieder zu Verstand kommen. Joanna glaubt ihm kein Wort, sie lebt allein, es gibt keinen Mann in ihren Leben und versucht zu fliehen, was dem Fremden aber gar nicht passt. Ihr bleibt nichts anderes übrig als sein Spiel mitzuspielen, aber was ist, wenn er Recht hat? Ist sie verrückt geworden? Oder spielt man ein böses Spiel mit ihr? Aber nicht nur sie scheint mit ihrem Schicksal zu kämpfen, sondern auch ihr „Verlobter“, dem so einige Dinge passieren. Irgendwas stimmt nicht und je länger die Situation anhält, um so schlimmer wird das Spiel und Joanna muss jemanden trauen, der ihr doch völlig fremd ist. Wird sie es schaffen, aus diesem Spiel schlau zu werden?

Meinung:
Projekte von zwei Autoren sind ja immer so eine Sache, entweder gelingt es ihnen richtig gut, oder viele Köche verderben den Brei. Hier muss ich wirklich sagen, dass die Zusammenarbeit von Ursula Poznanski und Arno Strobel wirklich gelungen ist. Diese beiden haben sich wirklich ein interessantes Setting ausgesucht und konnten mich wirklich für ihre Geschichte begeistern. Außerdem haben sie sich durch ihre beiden Hauptfiguren richtig gut austoben können und sich einen richtigen Schlagabtausch geliefert.

Fangen wir mit Joanna an, eigentlich kommt sie aus Australien und ist ihrem Elternhaus mehr oder weniger entflohen. In Deutschland fühlt sie sich eigentlich sehr wohl und kann zum ersten Mal ihr Leben so leben, wie sie gerne möchte. Allerdings kann sie sich an keinen Mann erinnern, der an ihrer Seite lebt und den sie liebt und dann steht da Erik im Wohnzimmer, der genau das Gegenteil behauptet. Die Angst, Panik und denn Unglaube kann man hier dieser Figur voll abnehmen. Man spürt förmlich ihre Verwirrung und leidet mit ihrem Wechselbad der Gefühle förmlich mit. Ich mochte sie recht gern, auch wenn ich für mich sagen muss, hätte ich diesen Fremden so schnell vertraut? Ich weiß es nicht, aber die Situation war schon sehr besonders.

Erik ist Arno Strobel wirklich gut gelungen und ich mochte ihn unheimlich gern. Er spiegelt genau das andere Extrem wieder, er kommt nach Hause, nach einem schrecklichen Tag und findet seine Sachen nicht, seine Verlobte erkennt ihn nicht und reagiert mit Schrecken und Angst auf ihn, für mich würde auch eine Welt zusammenbrechen. Dieser Unglaube, diese Hilflosigkeit und der Wunsch alles wäre nur ein Albtraum und man muss endlich aufwachen, war wirklich total nachvollziehbar. Wie kann man jemanden von seiner Unschuld überzeugen, der auf einmal völlig fremd ist, wie sich darauf einlassen. Für Erik ist diese Situation die Schlimmere und er muss versuchen, herauszufinden, was mit Joanna los ist und ihre alten Gefühle wieder erwecken. Eine Aufgabe, die ihn an den Rand seiner Grenzen bringt und nicht nur privat hat er zu kämpfen.

Diese Geschichte lässt sich wahnsinnig schnell lesen, man rauscht nur so durch die Seiten, möchte wissen, wie es weitergeht und warum Joanna sich nicht erinnern kann. Oder ist es doch Erik, der hier ein böses Spiel spielt? Diese Mischung aus Lügen und Wahrheit lässt einen nicht los und mit jedem weiteren Kapitel möchte man einfach wissen, wohin läuft dieses Spiel und was steckt wirklich dahinter. Ich bin ja bei solchen Geschichten, wo der Anfang richtig stark ist ,immer etwas skeptisch mit der Auflösung, meistens ist sie lapidar, oder aus dem Nichts gezogen, aber hier konnte ich gut mit leben und fand den Ansatz in diese Richtung klasse gewählt und sehr aktuell. Allerdings muss ich auch sagen, so viel Spaß ich an diesem Buch auch hatte, das Grundgerüst haben sich die beiden schon perfekt zusammengesetzt, um einige Unstimmigkeiten besser vertuschen zu können. Mich hat es beim Lesen nicht sonderlich gestört, weil ich einfach mit den Figuren mitgegangen bin, aber im nach hinein, war es schon schlau gewählt und könnten die kritischen Leser nicht ganz so überzeugen.

Ein Thriller über Wahrheiten, Vertrauen und auch die Liebe, der spannend geschrieben ist und einen so einige Wendungen mitmachen lässt. Dabei benötigt er gar nicht viel, sondern nur ein Paar, was sich neu finden muss, um aus diesem Spiel auszubrechen und genau dieses Spiel ist höllisch unterhaltend. Wer also mal einen anderen Thriller lesen möchte, der sollte sich diesen gönnen.

Henry und ich haben dieses Buch regelrecht verschlungen und bis auf Kleinigkeiten, hat es uns super gefallen, vier Bücherpunkte:
 
__________________________________________________________________________
  
Über die Autoren:


Ursula Poznanski wurde 1968 in Wien geboren. Sie war als Journalistin für medizinische Zeitschriften tätig. Nach dem fulminanten Erfolg ihrer Jugendbücher "Erebos", "Saeculum" und der Eleria-Trilogie "Die Verratenen", "Die Verschworenen" und "Die Vernichteten" landete sie bereits mit ihrem ersten Thriller "Fünf" auf den Bestsellerlisten. Bei Wunderlich folgten "Blinde Vögel" und "Stimmen". Inzwischen widmet sich Ursula Poznanski ganz dem Schreiben. Sie lebt mit ihrer Familie im Süden von Wien.  

Arno Strobel, 1962 in Saarlouis geboren, studierte Informationstechnologie und arbeitete lange bei einer großen deutschen Bank in Luxemburg. Im Alter von fast vierzig Jahren begann er mit dem Schreiben von Kurzgeschichten, die er in Internetforen veröffentlichte, bevor er sich an seinen ersten Roman heranwagte. Mit seinen Psychothrillern "Der Trakt", "Das Wesen", "Das Skript", "Der Sarg" und "Das Dorf" (alle Fischer) erklomm Strobel die Bestsellerlisten. Auch er schreibt Jugendromane ("Abgründig", "Schlusstakt"). Arno Strobel lebt mit seiner Familie in der Nähe von Trier. 


Vielen lieben Dank an den Rowohlt Verlag für das  Rezensionsexemplar. 


Kommentare:

  1. Hallöchen liebe Inga,
    ich wusste, dass dir dieses Buch gefallen wird. :D Ich fand es auch einfach grandios. Ich hatte zwar gar nichts zu meckern, aber das muss auch mal sein. Es gibt so Bücher, die ich beim Lesen einfach verschlinge und dann merke ich erst, wenn ich andere Rezensionen lese, dass dieses oder jenes nicht so gepasst hat. Aber das ist eben so. :D Beim Lesen wars super! ^^

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu süsse Lotta,

      ..haha... ist es schon soweit, das du es erahnen kannst ...lach... Aber ja, du hast Recht, mir hat es richtig gut gefallen und es war ein richtiger Sog, ich musste es schnell verschlingen.
      Ach, weißt du, mir ging es beim Lesen auch so, ich war gefesselt, habe alles in mich aufgesogen und war absolut überzeugt. Da ich aber momentan nicht so zum Schreiben komme, hatte ich Zeit es sacken zu lassen und da schlich sich die kleine Kritik ein, aber das hat meinen Lesegenusse nicht geschmälert, also Daumen hoch :-)

      Ganz liebe Grüße
      Inga

      Löschen
  2. Hallo meine liebe Sharon <3,

    das klingt nach einem Buch für mich ;) und wenn ich es nicht schon längst auf der WuLi hätte, wäre es dank deiner tollen Rezi darauf zu finden.

    Ganz liebe Grüße,
    Uwe :*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo lieber Uwe,

      ach, das freut mich jetzt aber sehr zu lesen, das dir meine Rezi so gefällt! Versüsst mir richtig den Abend. Danke für deine Worte :-)

      Ganz liebe Grüße
      Inga

      Löschen
  3. Hey :)

    Ich habe das Buch jetzt seit mehr als vier Wochen ungelesen zuhause liegen (weil von der Buchmesse mitgebracht), aber es ist auf meinem SuB schon recht weit nach oben gerutscht :). Kompliment übrigens auch für die Fotos mit dem Buch und deiner Katze - finde ich super!

    Liebe Grüße
    Ascari vom Leseratz Blog

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Ascari,

      na so lang ist es doch auch nicht, wenn ich zu meinen Stapel ungelesener Bücher rüberschiele fangen Einige direkt an zu weinen ...seufz... Aber sobald du es in die Hände nimmst und anfängst, wünsche ich dir ganz viel Lesespaß :-) Und Dankeschön, wir geben uns Mühe das Thema Buch und Katze zuverbinden. Ich freu mich immer, wenns gefällt :-)

      Ganz liebe Grüße
      Sharon

      Löschen
  4. Hallöchen! :)

    Schön, dass Dich dieser Roman (bis auf Kleinigkeiten) überzeugen konnte. Ich muss sagen, dass ich von der Geschichte einfach enttäuscht war, weil sie mir zu unrealistisch war. Die erste Hälfte (und insgesamt auch der Schreibstil, die Charaktere und die Perspektiven) hat mir gut gefallen, aber ab der zweiten Hälfte (Explosion) kam ich mir vor wie in einem amerikanischen Hollywood-Verschwörungs-Blockbuster. Es war einfach nicht so meins. Und auch das Ende war irgendwie enttäuschend und nicht komplett stimmig.

    Liebe Grüße
    - Peter
    www.petersbuecherkiste.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Peter,

      als ich das Buch gelesen hatte, war ich schon gefesselt und fand die Figuren interessant und spannend. Ich hatte einen richtigen Lesesog, bis ich merkte, das ist mir alles zu glatt, also kann ich deine Meinung schon verstehen, wenn es dich nicht überzeugen konnte. Allerdings schaue ich mir auch ganz gern einfach nur unterhaltende Filme an und da stimmt bekanntlich ja auch nicht alles ...lach... Also kann ich deine Meinung verstehen und hoffe, das nächste Buch ist wieder deins :-)

      Danke für deinen Besuch und dein Kommentar, ich hab mich sehr gefreut.
      Liebe Grüße
      Sharon

      Löschen