Freitag, 23. September 2016

Rezension: Christina Stein * Wonderland


Broschiert: 384 Seiten
Verlag: S. Fischer  
ISBN-13:
978-3733502898
Preis: 12,99 EUR
E-Book: 9,99 EUR
Reihe: 1/1
Erscheinungsdatum: August 2016 




Inhalt:
Lizzy macht mit ihren zwei Freundinnen einen Rucksackurlaub und befindet sich gerade in Thailand. Sonne, Meer, süße Kerle und gute Laune und dann kommt auch noch der schnuckelige Typ von der Rezeption, Jacob und lädt alle in die Villa seines Onkels ein. Der perfekte Urlaub, der perfekte Tag und doch spürt Lizzy, das, da etwas nicht stimmt, nur leider zu spät. Als sie am nächsten Tag wach wird, befindet sie sich mitten im Dschungel, in einer Anlage und mit ihren fünf weiteren Gefährten. Was soll das? Was ist hier los?  Wie kommt sie an ihre dämlichen Herzmedikamente? Und bevor sie richtig begreifen, was das alles auf sich hat, müssen sie entscheiden, wer am nächsten Tag das nächste Opfer sein soll. Was ist das für ein Spiel? Steckt Jacob mit drin, obwohl er auch gefangen ist? Was haben die Fremden vor? Und gibt es ein Entkommen?

Meinung:
Wonderland ist auch so ein Buch, was ich mir nicht wirklich so genau angeschaut hätte, wenn es mir nicht speziell vorgestellt wurde, und dann auch noch mit dem Vermerk, wenn man denkt, es wird alles gut, fängt es erst richtig an. Wie soll man bitte da, das Buch nicht lesen wollen? Gespannt war ich auch, dass es von einer deutschen Autorin kommt und ich gestehe, ich war neugierig, was sie so kann. Also dachte ich, lese ich doch mal das erste Kapitel und dann, schwupps waren es auf einmal 100 Seiten geworden.

Wie gesagt der Einstieg war sehr schnell und es wird sich nicht mit ewigen Beschreibungen aufgehalten, es geht einfach los und man steht mitten in dieser Villa. Lizzy erzählt die ersten Abschnitte und so lernen wir die erste Hauptprotagonistin kennen. Eigentlich heißt sie Elisabeth und sie hatte einen großen Traum, sie wollte Ballerina werden und hatte wohl auch das Zeug dazu, nur kam dann ihre Erkrankung und sie igelte sich ein. Dieser Urlaub sollte sie wieder ins Leben zurückholen und dann passiert eine Entführung und sie landet in einem Reality Horror Spiel. Ich mochte Lizzy sofort, ihre nüchterne Art, ihre Entwicklung zur Kämpferin und das sie nie ihren Verstand ausschaltete und alles genau wahrnahm. Trotz ihres Leidens wollte sie nicht aufgeben und suchte nach einer Lösung. Dazu kommt noch, dass sie sich mit Jacob arrangieren muss, denn nachts werden sie in zwei Mann Gruppen eingeschlossen, was alles höchst interessant und schwierig zugleich macht.

Und da haben wir auch schon den zweiten Hauptprotagonisten, Jacob. Auch er hat in dieser Geschichte eine Stimme und durch seine Erzählungen bekommen wir nochmals einen anderen Einblick in sein Handeln, denn so ganz freiwillig macht er nämlich nicht mit. Für die anderen ist er allerdings der große Unbekannte und sie wissen nicht, ob ihm zu trauen ist. Jacobs Karten sind so die schlechtesten und trotzdem versucht er allen zu helfen, besonders Lizzy, da sie in ihm eine Seite anklingen lässt, die er für begraben gehalten hat. Mehr trau ich mich gar nicht zu erzählen, ohne zu viel zu verraten, aber er ist interessant, ein gebrochener junger Mann, mit einer schlimmen Vergangenheit, den man einfach mögen muss. Außerdem haben mir seine Kampfkunstgedanken gefallen, denn nicht nur Lizzy ist Leistungssportlerin gewesen, sondern Jacob beherrscht Kung-Fu und diese Seite, fand ich höchst spannend.

Mir hat Wonderland ausgesprochen gut gefallen, spannend, schnell geschrieben, mit einer wahnsinns Entwicklung und ich finde die Idee gar nicht so weit hergeholt. Immerhin leben wir in einer Gesellschaft, wo mit Geld alles möglich ist und Fantasien ausgelebt werden, die einen einfach nur abstoßen. Mann möchte gern vor solchen Dingen die Augen verschließen und sich wünschen, dass dies nur in Büchern passiert, aber unsere Welt lehrt uns so oft was anderes. So müssen diese sechs Personen entscheiden, was sie tun möchten. Vertrauen, Mut, Stärke beweisen, oder sich einfach den Schicksal ergeben. Jeder reagiert anders in solchen Situationen und das Verhalten von jeden wurde wirklich klasse eingefangen und wieder gespiegelt. Tja, und wir lernen auch, im schlimmsten Albtraum gibt es Licht.

Ein unglaublich spannendes Buch, mit tollen Figuren und einem Setting, was einem regelmäßig Gänsehaut über den Rücken laufen lässt. Ich hatte wirklich aufregende Lesestunden und kann wirklich nur sagen, lest es.

Henry und ich waren richtig gefesselt und konnten nicht aufhören zu lesen, dafür gibt es die vollen Bücherpunkte:

__________________________________________________________________________
  
Über die Autorin:


Christina Stein, geboren 1978 in Bonn, studierte Archäologie und Kunstgeschichte und arbeitet im Marke­ting einer großen Firma. Für ihre Kurzge­schich­ten und ihr Ro­man­debüt wurde sie mehrfach aus­gezeichnet.



Vielen lieben Dank an den S. Fischer Verlag für das  Rezensionsexemplar.

Kommentare:

  1. Huhu liebe Sharon,

    ich habe jetzt schon so viele positive Meinungen zu dem Buch gehört, dass ich nun echt neugierig darauf bin. Ich habe es direkt mal auf meine Wunschliste gepackt :D

    Liebste Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Sonja,

      mich hat das Buch unglaublich überrascht und auch die Kompination zwischen Ballerina und Kung-Fu Kämpfer war total gelungen. Ich kann dir nur unglaublich tolle Lesestunden wünschen und nimm dir Zeit, das legt man nicht gern aus der Hand :-)

      Vielen lieben Dank für deinen Besuch und liebe Grüße
      Sharon

      Löschen