Dienstag, 24. Oktober 2017

Rezension: Amie Kaufman & Jay Kristoff * Illuminae: Die Illuminae Akten 01


Gebundene Ausgabe: 608 Seiten
Verlag: dtv 
ISBN-13: 978-3423761833  
Preis: 19,95 EUR  
E-Book: 16,99 EUR  
Reihe: 1. Teil   
Erscheinungsdatum: Oktober 2017
Übersetzer: Gerald Jung & Katharina Orgaß




Inhalt:
Kady hat sich von ihren Freund Ezra getrennt und dachte zu diesem Zeitpunkt, es wäre das aller schlimmste in ihrem Leben. Nur ein paar Stunden später steht ihre Welt Kopf. Ihr Planet wird angegriffen und sie sieht wie die Menschen um sie herum sterben, aber ihr gelingt die Flucht auf ein Raumschiff und auch Ezra wird gerettet, nur sind sie nicht am selben Ort. In der Hoffnung, nun den Schaden zu begrenzen und Hilfe zu holen, sind sie noch lange nicht außer Gefahr, denn die feindlichen Schiffe nehmen die Verfolgung auf. Es beginnt ein Wettlauf mit der Zeit und nicht nur der Feind sitzt ihnen im Nacken, nein, auch ein Virus hat sich beim Angriff eingeschlichen und auch AIDAN, die künstliche Intelligenz der Flotte, spielt auf einmal verrückt. Wird der Flotte die Flucht gelingen? Wie können Kady und Ezra helfen? Und was für ein Virus ist das?

Meinung:
Ich glaube, jeder aber auch wirklich jeder, hat schon mal dieses Cover gesehen. Immerhin ist das Buch im englischen Raum ein absoluter Hype und ich muss mir eingestehen, ich war sehr neugierig. Momentan lasse ich mich da total beeinflussen und doch, werden nicht immer die Erwartungen erfühlt. Da ich aber gerade auch meine Raumschiffliebe wieder entdeckt habe und mich gern auf Neues einlasse, habe ich das Abenteuer gewagt und nun berichte ich euch, ob es mich überzeugt hat.

Total unvorbereitet, was da auf mich zukommt, habe ich die erste Seite aufgeschlagen und eine E-Mail kam zum Vorschein, diese Informierte einen über das weiter folgende Material. Tja, und das waren E-Mail, Chats, Protokolle und Überwachungskameraberichte. Ich fühlte mich wie ein hohes Tier, was eine FBI Akte lesen durfte und sich aus den Aufzeichnungen sein Urteil bilden soll. Das Ganze hatte schon ein bisschen was von einem Voyeur. Aber ich fand das außergewöhnlich, beeindruckend, wie man so eine komplette Geschichte erzählen kann und wirklich was Grund anderes. Durch diese Kommunikation lernen wir auch die beiden Hauptfiguren kennen, Kady und Ezra.

Diese beiden lernen wir als Erstes durch ihre Vernehmung nach dem Überfall auf den Planeten kennen. Beide können das Geschehene nicht wirklich verarbeiten und begreifen, dazu sind ihre Gefühle viel zu durcheinander, für sie steht die Trennung noch im Vordergrund. Während der Zeit lernen wir sie besser kennen und erleben mit, wie beide über sich hinauswachsen. Kady ist ein ernstes Mädchen, mit bitterbösem Humor und einer fordernden Art. Sie ist ein absolutes Hackergenie und wird durch die Situation zu kriminellen Handlungen verführt, denn sie will wissen, was los ist und sie will die Wahrheit. Da ist sie wie ein Terrier, beißt sich fest und lässt nicht mehr los.

Dagegen ist Ezra ein Waisenknabe, er ist so eine Art Sunnyboy, immer ein lockerer Spruch auf den Lippen, etwas treudoof, aber auch dazu bereit für seine Liebe zu kämpfen. Er findet Kontakt und schließt schnell Freundschaften, seine saloppe Art lockert so einige Situationen auf und er bringt die romantischen Gefühle mit. Allerdings nimmt er auch vieles schneller als gegeben hin, fragt nicht ständig nach und hinterfragt auch nicht, da ist er ein bisschen wie ein gutmütiges Schaf. Seine Stärken befinden sich einfach woanders und er wird uns noch überraschen.

Ich glaube, an sich wäre die Story gar nicht so groß, hier ist es einfach das Gesamtkonzept. Aus zwei starken Figuren, im Welthalt, auf der Flucht und dann die ganze Darstellung dazu. Es hat wirklich etwas von ganz großen Kino Blockbuster, da können wir ja auch nicht in die Köpfe hinein schauen und müssen Bilder sprechen lassen und das schaffen die beiden Autoren ganz genial. Man ist trotz der Eigentlichen nur Berichterstattung mittendrin, kann das Geschehene greifen, rauscht mit Ezra durchs All, hackt mit Kady AIDAN an und hat das Chaos und die tickende Uhr im Auge. Der Leser rauscht förmlich durch die Seiten und erlebt mit, wie die Lage sich immer mehr zuspitzt und aussichtsloser wird, die Fingernägel leiden unglaublich. Ich hatte unglaubliches Lesevergnügen und bin total begeistert von diesem Auftakt und ich will mehr, viel mehr. Eins muss ich noch erwähnen, die Sprache, mir hat es, irre viel Spaß gemacht, zwischen rotziger jugendlicher Sprache und abgefahrenen Supergenies, sowie von Standard mäßigen Protokollsprache hin und her zu schalten und das fand ich mega gelungen, allein die geschwärzten Schimpfwörter waren eine Wucht.

Machen wir es kurz, wer gerne SciFic Filme schaut, sollte hier zu schlagen, es ist einfach ein genialer Spaß. Wer allerdings ellenlange Gefühlsbeschreibungen benötigt um Figuren zu fassen zubekommen, der sollte hier lieber die Finger von lassen, das kommt nämlich zu kurz und muss zwischen den Zeilen herausgefiltert werden. Ich fand das Ganze wirklich mega spannend unterhaltsam und kann nur sagen, lest es!
 
Henry und ich hatten eine wirklich galaktisch gute Lesezeit und dafür vergeben wir die vollen Bücherpunkte:
 
__________________________________________________________________________
  
Über die Autoren:
 


Amie Kaufman wuchs in Australien und Irland auf und hatte als Kind das Glück, in der Nähe einer Bücherei zu wohnen. Heute lebt sie mit ihrem Mann und ihrem Hund Jack in Melbourne und schreibt Science-Fiction- und Fantasy-Romane für Jugendliche. Sie liebt Schokolade und Schlafen, hat eine riesige Musiksammlung und einen ganzen Raum voller Bücher.
 
Jay Kristoff verbrachte den Großteil seiner Jugend mit einem Haufen Bücher und vielseitiger Würfel in seinem spärlich beleuchteten Zimmer. Als Master of Arts verfügt er über keine nennenswerte Bildung. Er ist zwei Meter groß und hat laut Statistik noch 13.020 Tage zu leben. Zusammen mit seiner Frau und dem faulsten Jack-Russell-Terrier der Welt lebt er in Melbourne.  

Quelle: dtv Verlag

 
Vielen lieben Dank an den dtv Verlag für dieses Rezensionsexemplar. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen