Freitag, 26. Mai 2017

Rezension: S.E. Durrant * Der Himmel über Appleton House


Gebundene Ausgabe: 240 Seiten
Verlag: Königskinder
ISBN-13:
978-3551560308
Preis: 16,99 EUR
E-Book: 11,99 EUR
Reihe: 1/1
Erscheinungsdatum: März 2017
Übersetzer: Katharina Diestelmeier 


Leseprobe? Kaufen? 


Inhalt:
Ira und Zac sind Geschwister und Waisenkinder. Die beiden zu vermitteln, ist ziemlich schwer, da sie zusammenbleiben wollen und nicht mehr so klein sind. So werden sie von einer Pflegefamilie zur Nächsten weitergereicht, bis sie am Ende in einem Kinderheim landen. Skilly House, kommt einem Richtigen zu Hause schon recht nah, aber es ist trotzdem nicht dasselbe. Sie sehen, wie Kinder kommen und gehen und bleiben selbst zurück. Je älter sie werden, umso mehr schwindet die Hoffnung, aber dann dürfen sie eine Woche in den Urlaub fahren, zu Martha nach Appleton House. Wird sich hier ihr Schicksal wenden? Werden die Geschwister ein zu Hause finden? Und wird der Himmel für sie aufbrechen, damit noch mehr Träume in ihr Leben fallen?

Meinung:
Eine Geschichte über zwei Waisenkinder, für mich eine total neue Erfahrung, denn ich hatte eine Familie und bin wohl behütet aufgewachsen, umso gespannter war ich auf diese Erfahrungen. Wie ist es keine wirklichen Vorbilder zu haben, sich selbst im Leben einzufinden und ohne Geborgenheit und Liebe der Eltern aufzuwachsen?

Ira ist die Ältere, der beiden Geschwister und erzählt uns ihre Geschichte, wie eine Art Tagebuchauszug. Über ihre Eltern wissen sie nichts, immer wenn sie sich an eine Pflegefamilie gewöhnt haben und Zuversicht gefasst haben, mussten sie wieder weg. Vor dem Kinderheim hatte sie am meisten Angst und wurden überrascht, dort ist es nicht so schlimm, wie erwartet. Es sind nicht so viele Kinder da und ihre Betreuer geben sich reichlich mühe, für jeden da zu sein und zu geben, was sie brauchen. Für Ira und Zac wird Skilly House ein zu Hause. Aber trotzdem fühlen sie sich verloren, je mehr Kinder sie kommen und gehen sehen, nimmt ihre Verzweiflung ein eigenes zu Hause zu finden immer mehr zu. Je älter sie werden, umso mehr begraben sie ihre Hoffnungen und Träume.

Dabei muss Ira am meisten einstecken, da sie die große Schwester ist, macht sie sich immer Sorgen um Zac. Versucht für ihren überbrodelnden Bruder da zu sein und alle Missverständnisse aus dem Weg zu räumen. So bleibt sie allerdings auf der Strecke und trotzdem entwickelt sie sich im Laufe der Geschichte. Am Anfang wirkte sie noch recht abgeklärt und hoffnungslos, ihr scheint von Anfang klar zu sein, in welcher Situation sie sich befinden und entschied für sich, still ihr Schicksal zu ertragen. Aber je mehr sie sich wohlfühlte und Zuspruch von ihren Betreuern bekam, erwacht auch die Sehnsucht nach einem richtigen zu Hause. Und obwohl Ira eher zurückhaltend und still ist, wurde sie auch ein Halt für die anderen Kinder und verschenkt ihr Herz, trotz Angst, ihre Freunde nie wieder zusehen.

Was mich überrascht hatte, ist, dass die Geschichte in den achtziger Jahren spielt, irgendwie hatte ich Geschichten über Kinderheime, die schockierenden Tatsachen aus einem anderen Jahrhundert berichten, im Kopf. Hier allerdings ist es überhaupt nicht der Fall und das Erstaunlichste dabei, war für mich, die Vorstellung, dass ich zur fast gleichen Zeit geboren wurde wie diese beiden. Ab und zu war es für mich wirklich schwer, mich im richtigen Zeitraffer wieder zu finden, aber das ist wohl eher nebensächlich.

Wirklich großartig gelungen war die Art des erzählen‘s. Ira‘s ruhige Art zu beobachten und dann in Worte zu kleiden, ergab eine reale Sicht auf die Dinge und Begebenheiten. Man konnte trotz, oder gerade durch ihren nüchterne Sicht der Dinge, besonders mitfühlen. Ihre Gedankenwelt wurde so gut umgesetzt, dass man sich sehr in sie hineinversetzen konnte und diese Gefühle und Sorgen wurden perfekt auf den Leser übertragen, sodass man sich einfach gut in die Situation einer Waise hineinversetzen konnte. Erst spürten wir ihre Verzweiflung, dann ihre Sehnsucht und am Ende sogar Hoffnung. Je mehr man las, umso unruhiger wurde man, trotz der Ruhe von Ira, entwickelte sich gerade deshalb, solch ein Wunsch, dass die beiden doch noch einen Ort für sich finden würden.  

Eine unglaubliche Geschichte über zwei Waisenkinder, sehr ruhig, aber mit  einem geballten emotionalen und tiefgründigen Thema, das durch ein ausdrucksstarken Erzählen überzeugt und den Wunsch nach mehr Glück im Leben weckt.
 
Henry und ich mochten diese ruhige Geschichte total gern und wünschten wir könnten, Feenstaub an alle verstreun und so vergeben wir die vollen Bücherpunkte:
 
__________________________________________________________________________
  
Über die Autorin:
 


S.E. Durrant verbrachte ihre Kindheit in Schottland. Sie hat Malerei studiert und die Welt bereist, an einem Markstand in Covent Garden gearbeitet, Kunstunterricht für Kinder gegeben und Bilder in Venedig verkauft. Heute lebt sie in Brighton.

Vielen lieben Dank an den Königskinder Verlag für das  Rezensionsexemplar.

Donnerstag, 25. Mai 2017

Rezension: Mats Strandberg * Die Überfahrt


Broschiert: 512 Seiten
Verlag: TOR  
ISBN-13:
978-3596295999
Preis: 14,99 EUR
E-Book: 12,99 EUR
Reihe: 1/1
Erscheinungsdatum: Mai 2017
Übersetzer: Antje Rieck-Blankenburg




Inhalt:
Die Ostsee-Fähre Baltic Charisma legt bald ab und während sich, die Crew auf die Partygäste vorbereiten, checken die Passagiere vorfreudig ein. Auf jeder Fahrt gibt es welche, die nach der großen Liebe suchen, oder einfach den Alltagsstress vergessen wollen, aber egal welcher Grund, eins haben alle gemeinsam, sie wollen sich amüsieren. So schwappt der Übermut und die Fröhlichkeit durch die Korridore und der Alkohol fließt in strömen. Jeder hat sein Ziel vor Augen und so bemerkt kaum jemand auf dem Autodeck, wie sich eine Mutter mit ihrem Sohn an Bord schleicht und selbst wenn, ist diese Tatsache schnell wieder vergessen. Dabei müssten sie vor Angst zittern, denn nun ist auch das Böse an Bord angekommen. Was haben sie vor? Um welches Grauen handelt es sich bei den beiden? Und wird die Fähre jemals am anderen Hafen ankommen?

Meinung:
Als mir das Buch „Die Überfahrt“ vorgestellt und mir der Autor von der „Zirkel“-Trilogie genannt wurde, jauchzte ich begeistert auf. Ich kenne zwar nur den ersten Teil der Reihe, aber der Erzählstil und die unterschiedlichen Personensichten haben mich damals schon total umgehauen und mit Sicherheit werde ich diese Trilogie noch einziehen lassen, die anderen Bände muss ich nämlich noch lesen. Nun aber sind es nicht Hexen, sondern ganz andere grausame Gestalten und allein der Handlungsort ist mega gewählt. Ob sich meine Euphorie hier bestätigt, oder im Stich lässt, erzähle ich euch jetzt.

Mats Strandberg hat sich also eine Fähre gemietet, haut dort unzählige verschiedene Personen rauf und schickt dann einen kleinen ungehörigen Blutsauger los. Mehr an Geschichte gibt es nicht, aber das reicht auch völlig aus, denn er erzählt wieder alles aus verschieden Sichten und seine Figuren, sind einfach seine Stärke und die Stars des Ganzen. Wer braucht schon ein Weltraumschiff oder einen verlassenen Planeten, wenn man sich auch hier auf der Erde einen kleinen Mikrokosmos schaffen kann. So eine Fähre ist wirklich ein gut gewählter Ort, um so richtig schön in die Horrorkiste zu greifen und einen in einen Lesesog zu ziehen.

Ihr seht vorab, ich hatte meinem Spaß und das liegt wohl an seinen genial gewählten Figuren, die alle authentisch rüberkommen und einen wirklich so im Leben begegnen können. Da haben wir die Crew, Pia von der Sicherheit, alleinerziehend, geschieden, aber der Fels in der Brandung. Filip, der Barkeeper, der seinen Job liebt und hasst zur gleichen Zeit. Oder Dan Applegren, den gefallenen Schlagerstar, der auf dieser Fähre in der Karaokebar arbeitet, weil er sonst keine Angebote mehr hat und sich sein Elend mit Kokain und Groupies versüßt und dabei alle hasst. Außerdem mit dabei ein alter Angestellter, Calle, der es vom Schiff geschafft und seine Träume verwirklicht hat und nun will er seinen Freund einen Antrag an Bord machen. Zudem gibt es auch noch die andere Sicht der Passagiere, Madde zum Beispiel will mit ihrer Freundin Party machen und nicht mehr an ihre bevorstehende Kündigung denken. Oder Marianne, die zu Hause allein ist und sich selbst nicht mehr mag und spontan ein Ticket gebucht hat und dann Göran kennenlernt. Und Albin ein zwölfjähriges Adoptivkind, was nicht nur mit den Eltern Stress hat, die Mutter im Rollstuhl und der Vater ist nicht nur Alkoholiker, sondern seine Cousine Lo ist mit dabei, früher seine beste Freunde und nun ist sie zum Teenager herangewachsen und scheint für ihn unerreichbar zu sein. Alle zusammen interessante Persönlichkeiten, die allein durch ihr Leben Seiten füllen könnten und dann in eine Katastrophe schippern.

Zu erst dachte ich noch, das wird was geben, wenn ich nur ständig die Sorgen und Probleme der anderen lese, oder über dieses Party geile Volk, aber allein da, schafft es schon der Autor einen an die Seiten zu fesseln. Er spielt sehr geschickt seine erzählerischen Karten aus und verwickelt einen immer mehr auf dieses Schiff und seine Besatzung. Während er langsam Fahrt aufnimmt und berichtet, wie es zum ersten Opfer kommt, haben wir alle wesentlichen Figuren kennengelernt und wissen, wie es in ihnen drinnen aussieht und dann folgt alles, Schlag auf Schlag. Eine Figur wechselt die nächste ab, bei der höchsten Spannung gibt es einen Kat und er schreibt über den nächsten und zwischen drin gibt es immer wieder einen Kurzbericht von der Baltic Charisma, unglaublich spannend und fesselnd, besser finde ich, geht es nicht.

Er schafft ein richtiges Szenario, schwört eigene Ängste und Bedenken herauf und ganz ehrlich ein besseres Kopfkino kann es nicht geben, man sitzt mit seinem Buch da und knabbert vor Aufregung an den Fingernägeln, stöhnt auf, wenn es den nächsten erwischt, oder ist geschockt über seinen Blutdurst, denn magenempfindlich sollte man hier nicht sein. Wie aus einem Infizierten, so eine Epidemie werden kann, ist unglaublich und es wird von Seite zu Seite immer schlimmer und man steckt so richtig im Horrortrip mittendrin und es nimmt kein Ende. Dieser Lesesog lässt einen förmlich durch die Seiten rauschen und man wird böse über jede Unterbrechung, man will nämlich nicht auftauchen.

Für mich ein absolut hervorragendes Unterhaltungsbuch, ganz großes Kino, mit wirklich allen drum und daran, aber auf eine Fähre kriegt mich jetzt keiner mehr.
 
 
Henry und ich hatten ein rasantes Lesevergnügen und vergeben so die vollen Bücherpunkte:
 
__________________________________________________________________________
  
Über den Autor:


Mats Strandberg ist der Autor der weltweit erfolgreichen Engelsfors-Trilogie (›Zirkel‹/›Feuer‹/›Schlüssel‹), die in dreißig Sprachen übersetzt wurde. ›Die Überfahrt‹ wurde in Schweden zum Überraschungsbestseller und machte Strandberg auf einen Schlag berühmt.

Quelle: TOR Verlag

Vielen lieben Dank an den TOR Verlag für das  Rezensionsexemplar. 

Mittwoch, 24. Mai 2017

NEUES auf dem Büchermarkt ...

Hallo meine Bücherstapler,

habt ihr euch auch schon mal gefragt, was aus euren Freunden aus der Jugendzeit geworden ist? Man glaubt ja in dem Alter an die ewige Freundschaft und malt es sich so schön aus, zusammen durchs Leben zu gehen und sich bei den gegenseitigen Träumen zu unterstützen und dann kommt das Leben und alles wird anders. Dieses Thema nimmt sich mein heutiges Wunschbuch an und erzählt über vier Freunde und deren Freundschaftsverlauf, aber schaut mal selbst:

 
Als wir unbesiegbar waren
Verlag: Dumont
Erscheinungsdatum: 19.06.2017

An der Universität sind Eva, Benedict, Sylvie und Lucien unzertrennlich. Als sie Ende der Neunzigerjahre ihr Studium beenden, glauben sie sich am Beginn eines aufregenden Lebens. Die Welt wird für sie nur das Beste bereithalten. Eva plant eine Karriere im Finanzbusiness. Sie will sich sowohl von ihrem Vater, einem bekennenden Sozialisten, als auch von ihrer unerwiderten Liebe zu Lucien befreien. Benedict verschreibt sich der Wissenschaft und hofft weiterhin, Eva für sich zu gewinnen – auch wenn er nicht so genau weiß wie. Die Geschwister Sylvie und Lucien dagegen streben vor allem eines an: ein freies Leben ohne Verpflichtungen und Verantwortung.
Doch im Laufe der Jahre sehen die Freunde sich nur noch sporadisch, alle vier sind damit beschäftigt, ihre Träume und Pläne, die das Leben zu vereiteln scheint, zu retten. Zerbrochene Beziehungen und verhinderte Karrieren bringen sie schließlich wieder zusammen, jedoch ganz anders, als sie es sich vorgestellt hatten.


Ich bin ja gespannt, welche Umstände sie wieder zusammenbringt und wie sie sich alles Selbst vorgestellt haben. Was sagt ihr denn zum Buch? Habt ihr noch Kontakt zu euren Jugendfreunden? Oder hat man sich auseinander gelebt und geht andere Wege? Das Leben schreibt ja immer schon seine eigenen Geschichten. Auf jeden Fall, finde ich, dass das Buch super klingt und bestimmt so einige kleine Winks hat. 

Ganz liebe Grüße
Eure, froh den besten Freund geheiratet zu habende, Sharon

Montag, 22. Mai 2017

BUCH zu verschenken!

Hallo meine Lieben,

gestern habe ich euch ja von der tollen Lesung von Katharina Herzog berichtet. Ihr neuer Roman ist viel mehr als nur ein leichter Sommerroman, sondern eine Geschichte übers Verzeihen und den Mut neu anzufangen. Ein wahrer Spagat zwischen Ernsthaftigkeit und Leichtigkeit und von der Autorin wieder absolut gelungen hinbekommen, finde ich zumindest. Wer gern noch mehr darüber lesen möchte, darf das in meiner Rezension.

Da nun auch die Temperaturen steigen und der Ruf des Meeres immer lauter wird, dachte ich, es wird Zeit, dass ihr auch auf Amrum fahrt und diese Familie kennenlernt. Immerhin habe ich für euch ein signiertes Exemplar mitgebracht und das muss jetzt auf Reisen gehen.



Autorin: Katharina Herzog I Rowohlt Verlag I Inhalt I Broschiert: 12,99 € I signiert
 

Vorab: Diesmal findet die Aktion auschließlich auf meiner FACEBOOKSEITE statt.
 
Dort könnt ihr dann in den Lostopf wandern, indem ihr einfach das Bild liked und einen Kommentar dalasst. Das Gewinnspiel läuft einschließlich bis zum 28.05.2017. Teilen und Seite liken ist kein muss, würde mich aber natürlich sehr freuen. :-) Auch das Kleingedruckte findet ihr dort.

Nun hoffe ich sehr, dass ich euer Interesse geweckt habe und ihr zahlreich mitmacht. Ich freu mich auf euch und wünsche ganz viel Glück.


Ganz liebe Grüße
Eure, den Ruf des Meeres hörende, Sharon


Sonntag, 21. Mai 2017

Lesung mit Katharina Herzog

Hallo meine Lieben,

vor einem Monat erschien Katharina Herzogs Roman "Immer wieder im Sommer" beim Rowohlt Verlag und dazu gab es auch eine Premierenlesung und wir waren dabei.

Die stolze Autorin und ihr Buch!

Uns erreichte nämlich eine Einladung und so machten wir uns am 22.04.2017 auf den Weg nach Dortmund ins Literaturhaus und zur supersympathischen Autorin. Sie kommt euch bekannt vor? Oder? Genau, hinter dem Pseudonym versteckt sich keine andere als Katrin Koppold und ihre Wohlfühlbücher liebe ich ja schon sehr lange und bin seit ihren Anfängen mit dabei.

So fieberten wir den Termin entgegen, ließen Fußball sausen, brausten pünktlich zur Lesung und trafen direkt auf die liebe Patrizia. Solche Events sind doch immer was Feines, da man auch wieder Herzmenschen trifft.

Fröhlich ging es dann ins Literaturhaus und dort wurden wir herzlich begrüßt und plauderten direkt los. Nette Umgebung, wundervolle Umsorgung und gelassene Stimmung. Da die Geladenen schon ein bisschen früher aufschlagen durften, war somit noch genug Zeit zum quatschen, naschen und lustige Fotos zu machen.

Wir haben Spaß! Sieht man, oder?

Katrin hat sich für jeden Zeit genommen und stand mit Stift und breitem Lächeln parat. Mit der Zeit wurden auch die Räume immer voller und es war so gut besucht, das sogar Stühle nachbestückt wurden. Übrigens hat dieses Buch einen Sponsor, den Praline Hersteller GuyLian, und wenn ich was liebe, dann genau diese kleinen Göttlichkeiten, nur leider darf ich nicht. AAAHHHHH!! Aber manchmal muss man ja eine Ausnahme machen ;-)

Nun kommen wir zur Lesung oder erst mal zum Buch:


Autorin: Katharina Herzog I Rowohlt Verlag I Inhalt I Broschiert: 12,99 € I Rezension


Fröhliches Wiedersehen ... immer toll, immer!

Alle Besucher nahmen platz und los ging es...
Sabrina von Bookwives, die nicht nur die Lesung organisiert hatte, übernahm die Anmoderierung und stellte Autorin und Buch vor und war schwups wieder von der Bühne. Katrin sprühte vor Freude Energie und nahm uns alle mit auf ihre Reise. Mit ihrer charmanten Art wickelte sie alle um den Finger und fesselte uns an ihre Lippen. Im ersten Teil stellte sie uns ihre drei Hauptfiguren vor, drei Generation Frauen und alle mit ihren Sorgen und Problemen. Danach gab es eine kleine Pause und im zweiten Teil, ging es dann ans eingemachte, wohin nimmt sie ihre Figuren und was für Verstrickungen werden den Leser erwarten. Außerdem erzählte uns Katrin, wie sie zur Idee des Buches kam und welche Zufälle dabei eine Rolle gespielt haben, ein Traum, ein Lied und ein zufälliges Treffen eines alten Schulkameraden. Das sie selber auch auf Amrum war und wie Lektorin und sie zusammenarbeiten. Zudem verriet sie, wie es zu ihrem Pseudonym kam und was Verlage bei Selfpublisher für Bedenken haben. Dabei war sie witzig, gelöst und plauderte gelassen los, es macht einfach irre viel Spaß ihr zuzuhören. Am Ende kamen noch ein paar Fragen und die Zeit war verflogen ...
 
Zauberhaft, diese Frau!

Für Katrin ist "Immer wieder im Sommer" ein Herzensbuch und bedeutet ihr unglaublich viel, das war ihr so wichtig, das sie es gern wiederholte. Sie schafft aber auch immer den Spagat, zwischen ernsten Themen und Leichtigkeit, was mir die Bücher deswegen so besonders machen. Süß ist auch, wie sie über ihren Schreiballtag erzählte, einfach zu Hause raus und ins Schreibbüro, Tee, Ruhe und keine Ablenkung. Auch ihre Absicherungen bei ihrer Tochter fand ich extrem spaßig, denn sind die Dinge, die wir meinen, auch wirklich noch bei den Jugendlichen aktuell? Da ist so eine Quelle doch hervorragend. Wie ihr seht, kommen doch so einige kleine Anekdoten zusammen und wir wurden bestens unterhalten. 

Danach stand Katrin noch lässig für Bilder und Bücher signieren bereit. Aber für uns wurde es dann Zeit, wieder nach Hause zu fahren. Mit einem gelösten und glücklichen Empfinden endete somit der rundum gelungene Abend.

Vielen lieben Dank Katrin für deine Umarmung und deine wunderbare Art, du betrittst wirklich einen Raum und er beginnt zu leuchten. Auf viele weitere Bücher von dir und noch viele schöne Begegnungen. Auch Sabrina möchten wir danken für die tolle Organisation und deinen Trost, dass die einzig wahre Boruissa verloren hat. (JA, ihr habt gewonnen) 

Nun ist es aber genug, wenn ihr könnt, lest unbedingt ein Buch von ihr, oder besucht eine Lesung, es lohnt sich und macht einfach glücklich.

Ganz liebe Grüße
Eure, nun das Gewinnspiel für Morgen vorbereiten gehende, Sharon
  

Freitag, 19. Mai 2017

Rezension: Edward Berry * Das verschwundene Buch

Gebundene Ausgabe: 160 Seiten
Verlag: Sanssouci
ISBN-13:
978-3990560273
Preis: 15,00 EUR
E-Book: -- EUR
Reihe: 1. Teil 
Erscheinungsdatum: Februar 2017
Übersetzer: Anja Rüdiger
 


Kaufen? 


Inhalt:
Alba und Diego streifen gern durch Barcelona und entdecken immer wieder neue Winkel und Ecken, aber am liebsten suchen sie nach versteinerten Drachen oder besuchen die Buchhandlung ihrer Tante Bea. Sogar in letzter Zeit sehr sehnsüchtig, da eine Buchneuerscheinung am Start ist, die alle heiß ersehen und kaum abwarten können. Bei Kritikern ist „Die schönste Geschichte der Welt“ hochgelobt und so gibt es jetzt schon Vorbestellungen ohne Ende. Nun ist es bald so weit, aber dann verschwindet das Buch einfach und die Erinnerung daran verblasen bei jeden, sogar Alba und Diego können sich kaum erinnern. Und nicht allein das Buch verschwindet, nein, auf einmal verändern sich Geschichten, oder verschwinden. Wie gut das Tante Bea über einige Zauberkräfte verfügt und Alba und Diego in die Geschichte von Peter Pan zaubert, damit sie diese retten. Wird es ihnen gelingen? Können sie die Geschichte wieder richtigstellen? Und wie kommen sie wieder zurück?

Meinung:
Mich hat dieses kleine Buch auf Umwegen erreicht und normalerweise lese ich gar nicht so oft Kinderbücher, aber der Inhalt klang wirklich nach großem Abenteuer, und wenn es um Bücher geht, bin ich doch immer dabei. Aber den letzten Ausschlag hat wohl meine Lieblingsbuchhandlung gegeben, denn da lag es oben auf dem Büchertisch und so musste ich es einfach anlesen.

Alba und Diego sind Geschwister und lieben es draußen durch die Straßen zu schweifen und sich dabei Geschichten zu erzählen. So richtig toll finden sie aber auch den Buchladen ihrer Tante und können einem Buch genauso wenig widerstehen, wie einen neue entdecken Wasserspeier, der wie ein Drache aussieht. Beide lieben es also rumzutollen, als vor einem Computer zu sitzen und warten schon ganz aufgeregt auf das Buch der Bücher und knobeln, wer es zu erst lesen darf. Was für ein Glück das sie ihre Tante haben, denn ihre Eltern haben kaum Zeit für sie und widmen sich lieber ihren Handys. So sind einen diese beiden Protagonisten direkt sympathisch, da sie sich noch wie typische Kinder verhalten, neugierig, abenteuerlich und wissbegierig.

Wie toll fand ich doch den Einstieg in diese Geschichte, so richtig magisch war der Spaziergang durch die Gassen Barcelonas und auch der Buchladen ist eine richtig schöne Fundgrube an märchenhaften. Da hält man sich gern auf und lässt sich in die Buchwelt einladen, aber schnell wird klar, das Barcelona nicht allein Handlungsort bleibt, denn Alba und Diego müssen nach Nimmerland und Peter Pan helfen, für mich ist die Geschichte dort etwas gekippt. Ich hatte das Gefühl, das der Autor hier nicht so recht wusste, wie er den weiteren Verlauf voranbringen sollte, entweder direkt zum Geschehen kommen, oder einfach ein bisschen Peter Pan erzählen, da ich nicht so ein Fan von dieser Geschichte bin, war der Teil für mich schon etwas zäh und dann ging mir alles viel zu schnell zu Ende. Klar war mir bewusst, es ist ein Auftakt zu einer Reihe, aber ich dachte, es wären in sich abgeschlossene Abenteuer, hier ist das nicht der Fall, denn die Suche nach dem Buch ist noch lange nicht beendet.

Edward Berry liefert hier eine fantasiegeladene Geschichte für junge Leser ab. Die einer Mischung aus Gegenwart‘s Problemen, wie Handysucht, aber auch die alten Klassiker, sowie einigen Fantasy Elementen belebend mit einfließen lässt. Dazu verwendet er einen zeitgenössischen Sprachstil, der auch mit viel Witz aufwartet.

Allerdings fand ich es für jüngere Leser doch etwas schwierig, wenn man Peter Pan noch nicht kennt, oder auch einige andere Anspielungen, wie wenn man ägyptische Gottheiten nicht einordnen kann, da sind viellicht die Erwachsenen mit einzubeziehen. Ansonsten aber ein Buch, wo man die Jugend bestimmt mit unterhält und begeistern kann. Ran ans Buch, ihr Leseratten und lasst euch ins Abenteuer reinziehen.
 
Henry und ich fanden die Geschichte richtig abenteuerlich und vergeben vier Bücherpunkte:

___________________________________________________________________________  
Über die Autoren: 

Pierdomenico Baccalario geboren in Acqui Terme, Italien, studierte zunächst Jura, bevor er sich dem Journalismus und dem Schreiben von Büchern zuwandte. Heute ist er einer der bekanntesten Kinder- und Jugendbuchautoren der Welt. Die Ulysses-Moore-Reihe wurde in über 25 Sprachen übersetzt.

Eduardo Jáuregui geboren in Oxford und aufgewachsen in Spanien, promovierte in Politik- und Sozialwissenschaften und spezialisierte sich auf Positive Psychologie. Er ist Dozent an der Saint Louis University in Madrid. Im Thiele Verlag erschien sein erster Roman Gesprächt mit meiner Katze.


Die Schönste Geschichte aller Zeiten - Reihe:

https://www.amazon.de/geheime-sch%C3%B6nste-Geschichte-aller-Zeiten/dp/3990560433/ref=sr_1_2?s=books&ie=UTF8&qid=1494096568&sr=1-2&keywords=die+sch%C3%B6nste+geschichte+aller+zeiten+berry

2.Teil I Erscheinungsdatum: September 2017


Vielen lieben Dank an den Sanssouci Verlag für dieses Rezensionsexemplar.


Mittwoch, 17. Mai 2017

NEUES auf dem Büchermarkt ...

Hallo meine Bücherentdecker,

mein Blick ging mal wieder in die Abteilung Thriller und da ist mir das folgende Buch aufgefallen. Eine Polizei, die nicht ermitteln möchte, eine Schwester, die an einer Überdosis stirbt und eine Journalistin, die nicht locker lässt. Das alles klingt doch nach einem passenden und spannenden Rahmen, der noch viele Varianten offen lässt, oder? Aber lest mal selbst:

 
Das Jahr der Rache
Verlag: Bastei Lübbe
Erscheinungsdatum: 26.05.2017

Jahre des wirtschaftlichen Niedergangs haben die USA geschwächt, und Chinas Einfluss im Land wird immer bedrohlicher. Madison Webb, Star-Journalistin der L. A. Times hat nur ein Ziel: die Korruption und politischen Händel aufzudecken, welche die USA zersetzt haben.
Als ihre jüngere Schwester an einer Überdosis Heroin stirbt und die Polizei nicht von einem Fremdverschulden ausgeht, ist Madison fassungslos. Sie glaubt fest daran, dass Abigail ermordet wurde. Sie beginnt zu recherchieren und stößt bald auf weitere mysteriöse Todesfälle. Geht etwa ein Serienmörder um, der junge Frauen mit Drogencocktails tötet? 


Na was sagt ihr? Klingt es nicht nach einem guten Thriller? Habt ihr es auch schon entdeckt? Ich bin auf jeden Fall neugierig und mag die etwas anderen Thriller. Obwohl viel L.A. Klischee mit einfließen wird? Also mir gefällt der Klappentext schon richtig gut und meine Gedanken wirbeln schon. Ist doch ein gutes Zeichen ;-)

Ganz liebe Grüße
Eure, sich ein Flugticket buchen gehende, Sharon

Montag, 15. Mai 2017

Kennt ihr schon die TONIES?

Hallo meine Lieben,

kennt ihr schon die Tonies? NEIN!

Aber das ist doch das neue Audiosystem für mehr Hör-Spiel-Spaß im Kinderzimmer.

Tonie Starterpaket
 
Okay, ich gebe es zu, ich kannte es auch noch nicht, aber dieses Unternehmen ist auch noch ganz jung und frisch auf dem Markt und ich bin in einem Vertretergespräch in meiner Buchhandlung reingerauscht :-)

Ich komme ja aus einer Generation, wo man die Eltern nerven muss, um ein Märchen auf den Schallplatenspieler hören zu dürfen und was war ich für eine große Nervensäge. Als alte Märchentante konnte ich nämlich den ganzen lagen Tag welche hören, mitsingen und laut nach dem Plattenpersonal rufen. Ich weiß nicht, ob ihr das noch kennt, aber als Kind durfte ich nicht an den Plattenspieler, der ist ja viel zu empfindlich und könnte zu schnell kaputt gehen, war aber auch alles kompliziert. 

Danach kamen die Märchenkassetten und das war auch nicht immer so viel besser, gut man brauchte die Eltern nicht mehr, um das Tape zu drehen, aber mit der Zeit leierten die Bänder, oder es gab Bandsalt. Aber ich habe meinem Walkmen so sehr geliebt.

Nun gut, danach kam der CD-Spieler, auf diesen habe ich jetzt nicht mehr unbedingt Märchen gehört, aber ich habe immer noch die Ermahnungen im Kopf, nicht in den Laser greifen und vorsicht mit der CD, die kann schnell zerkratzen. Wie ihr seht alles nicht wirklich kindgerecht und einfach. Aber ich denke, diese Probleme kennt ihr alle, zumindest die aus meiner Generation? ...hihi...

Hörspiel "Das Sams" und Kreativ-Tonie "Ritter" (v.l.n.r.)

Genau mit diesem Problem sah sich ein Firmengründer und Vater konfrontiert. Seine Tochter kam mit CD-Spieler und Märchen angelaufen und nix funktioniert mehr, Kind unglücklich und Vater auf der Suche nach einer Alternative. Mit Erschrecken stellte er fest, es gibt nix und so wurde eine Idee geboren. Und genau da wurde auch ich hellhörig:

Die Erfindung heißt Toniebox, supergepolstert und kinderleicht in der Bedienung. Da wird ein Ohr gedrückt und es geht an, die Figur oben drauf und schon geht es los. Laut und leise regelt man auch über die zwei Öhrchen, und wenn man weiter- oder zurückspringen möchte, gibt man der Box links oder rechts einen Klaps. Außerdem ist es toll, dass die Box kabellos ist und wenn sie Hunger hat, stellt man sie auf die Ladestation. Ansonsten kann man das gute Stück überall mit rumschleppen. 

Aber das wirklich tolle dran ist, man fügt die Toniebox ins eigene W-Lan  hinzu und installiert die Toniecloud, ruckzuck geht das und die Box ist für den Einsatz bereit und jetzt kommen wir zu den Tonies.

Jeder Tonie ist ein Hörspiel, handbemalt und für Kinderhände perfekt gemacht. Einfach auf die Toniebox stellen und los geht es. Wieder runter nehmen und es hört auf, wieder oben auf und weiter geht´s mit der letzten Stelle. Perfekt, oder? Kein Wenden, kein Bandsalat und keine zerkratzten CDs. So ein System ist doch einfach genial!

 
Aber jetzt kommt der Clou! Es gibt nicht nur Hörspiele, sondern auch Kreativ-Tonies und diese sind einfach großartig und wunderbar flexibel einsetzbar, denn dieser ist leer und zur eigenen Verfügung verwendbar. So installiert man diesen in seiner Cloud und kann ihn, wie ich mit einem anderen Hörspiel bespielen, oder Musik darauf laden. Was auch möglich ist, die Cloud auch bei der Oma installieren und sie liest vor, so sammelt man auch noch ganz besondere Momente. Oder was ich auch klasse finde, der Vater ist auf Geschäftsreise in der Welt und quatscht in seine Cloud einen Gute Nacht Gruß, oder erzählt von seinem Tag und sein Sprössling kann es immer wieder abhören. Diese kleinen Figuren sind so unglaublich flexibel einsetzbar und machen einfach riesen Spaß.

Wie ihr seht, nicht nur meine Buchhandlung konnte der Außendienstmitarbeiter mit seiner Begeisterung anstecken, sondern auch die heimlichen Mithörer, und weil ich dieses System so toll finde, hat es mir mein Mann gekauft und jetzt nehme ich meine Box überall mit hin. Badewanne mit Hörspiel, oder abends im Bett zum Einschlafen, ach, nicht nur die Kleinen haben ihren Spaß daran, sondern auch die Großen ;-)

Sortiment in der Barbers Buchhandlung


Da die Firma noch recht jung ist, ist das Sortiment noch recht auf die Kleinen abgestimmt, aber auch diese werden größer und so wie sich das anhörte, haben die noch einiges vor. Man kann also auf diese Entwicklung wirklich gespannt sein. Außerdem gibt es die hübschen Boxen und ihre Hörspiele noch nicht überall und man muss einfach die Augen offen halten, oder wer in meiner Nähe wohnt, einfach mal in meine Lieblingsbuchhaltung vorbei schauen und sich beraten lassen, es lohnt sich.

Ich bin immer noch ganz verliebt in meine Box und finde, es ist die perfekte Ergänzung für jedes Kinderzimmer. Spielerisch leicht, kein großer Aufwand und keine Kinder, die ständig schreien, dass man die Platte umdrehen muss. Zudem hat man immer ein passendes Geschenk parat, da es immer neue Figuren geben wird. Außerdem hat meine Buchhändlerin verraten, dass diese Box sogar bei einer Freundin im Babybett steht, und anstatt das Baby schreit, stellt dieser die Figur drauf und schlummert weiter ... Die Erfindung, oder?

Nun hoffe ich, euch auf was ganz Besonderes aufmerksam gemacht zu haben und vielleicht zieht ja nun auch bei euch eine Toniebox ein, wenn, dann wünsche ich euch ganz viel Spaß :D

Ganz liebe Grüße
Eure, das nächste Hörspiel laden gehende, Sharon