Montag, 25. September 2017

Rezension: Britta Sabbag & Maite Kelly * Herzfischen


Taschenbuch: 288 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe
ISBN-13:
978-3404172610
Preis: 12,99 EUR (nicht mehr erhältlich)
E-Book: 9,99 EUR
Reihe: 1/1
Erscheinungsdatum: Oktober 2015 



Leseprobe? Kaufen? 


Inhalt:
Josy‘s Leben ist aus dem Ruder gelaufen, als ehemaliger Kinderstar findet sie in der Branche keinen Fuß mehr und außerhalb der Medienwelt will sie keiner einstellen. Frustriert, genervt und einfach mit der Welt überfordert, igelt sie sich am liebsten zu Hause ein und träumt sich weg. Bis das Café ihres Patenonkels Hugo kurz vor der Aufgabe steht und sie ihre Hilfe anbietet, denn Josy hat einen Plan. Sie begibt sich gezielt auf Partnerschaftsseiten und sucht potenzielle Opfer, die sie ausnehmen kann, immerhin hat sie damit schon Erfahrung gemacht. Diesmal soll die Sache nur unter einen heroischen Vorwand geschehen. Allerdings hat Josy nicht damit gerechnet, dass einer ihrer Verehrer einen Online Security Agentur einschaltet, der die freche Ausnehmerin aufspüren soll. So sitzen Josy und Simon, jeder vor seinem Computer und versuchen des anderen Herz zu fischen. Wer wird ins Netz gehen? Kann Josy ihren Onkel helfen? Und was macht Simon in Onkel Hugos Café?

Meinung:
Ich mag ja den Humor von Britta Sabbag sehr gern, immer witzig, aber mit der geschickten Hand auch noch tiefe einfließen zu lassen. Es hält sich immer die Waage und bieten herrliche Situationskomik. Nun kommt auch noch Maite Kelly dazu, die wohl ihre Erfahrungen als Kinderstar hier blenden einbringen konnte und wer dieses Duo schon mal live erlebt hat, weiß da geht es kraftvoll zur Sache. Nun schauen wir doch mal, ob es hier auch so ist.

Josy ist ein gefallener Star, als Kind heiß begehrt, dann ausgemustert und nun auf der Straße. Jeder erkennt sie, jeder findet sie super, aber um in der Medienwelt weiter zu arbeiten, reicht es nicht. Was also tun! Hinter der Kasse in einem Supermarkt stehen? Geht nicht, keiner will sie haben, wegen ihres Promistatus. Das macht ihr Leben nicht einfacher, also verkriecht sie sich zu Hause und schaut Filme. Oder verbringt ihre Zeit im großen weiten anonymen Netz. Dort kann sie sein, wer sie will. Keine blöden Fragen, kein erzwungenes Lächeln, sondern kleine Bestätigungen, die ihrer Seele gut tun. Dabei gerät sie allerdings auf die schiefe Bahn und meldet sich bei Partnerschaftsseiten an. Das an sich ist nicht schlimm, aber sie lässt sich auch ganz gern beschenken und so wird daraus eine Idee für die ganz große Geldnummer für ihren Onkel. Josy ist schon liebenswert, sie weiß nicht wohin mit sich, kann schlecht in realen Leben Fuß fassen und schottet sich somit auch von allem Außen ab.

Ihr Gegenstück ist Simon, knallharter Geschäftsmann, der nicht an die Liebe glaubt und lieber die oberflächigen Abenteuer lebt. Er übernimmt diesen Fall im Glauben, schnell damit durchzukommen und übergibt ihn sofort seinen Freund Walli. Aber je mehr Walli davon erzählt, umso neugieriger wird Simon und bald sitzt der selber vor der Tastatur und schreibt einer Fremden. Das Internet und seine Anonymität lassen Josy und Simon offen miteinander umgehen und so kommt der harte Bursche, schon ein bisschen ins Schleudern, aber Job ist Job. Der Mann der Stunde war schon herrlich zu lesen gewesen, der typische Womanizer den es erwischt.

Man merkt an der Geschichte, dass die beiden Autorinnen richtig Spaß hatten, gern haben sie einiges auf die Schippe genommen und auch einiges überzogen. Toll fand ich wirklich ihre Idee, das sich beide nicht nur im Internet treffen, sondern sich auch im realen Leben begegnen und das Katz- und Maus Spiel dadurch, noch eine würzigere Note bekam. Man spürt auch überhaupt nicht die unterschiedlichen Stimmen der zwei Powerfrauen, denn die Grundstimmung blieb bleibend gleich und man hatte zwischen durch schon gerätselt, wer welchen Part geschrieben hat. Aber alles ist eine gelungene runde Mischung geworden.

Herzfischen, ist ein wunderbarer wohlfühl Roman, der das Herz erreicht und mega unterhaltsam ist. Mit liebenswerten Figuren, die einfach Freude machen kennenzulernen und mit zu erleben, welche Entwicklung sie durchmachen. Dazu noch Dialoge, die zum Brüllen sind. Ich hatte wirklich entspannte, glückliche und herzige Lesestunden, auch wenn mir von Anfang an klar war, wie es enden wird. Aber eine Entwicklung zu verfolgen und mitzufiebern macht doch einfach Spaß. Klar könnte ich hier auch kritische Aspekte einfließen lassen, aber ganz ehrlich, ich habe eine tolle Liebesgeschichte bekommen, klar etwas überzogen, aber das hatte ich auch erwartet. Perfekt zum Schmökern vorm Kamin mit Tee und Kuscheldecke.

Henry und ich fanden diese Geschichte total herzig und vergeben vier Bücherpunkte:
 
___________________________________________________________________________  
Über die Autorin: 

Britta Sabbag, geboren 1978 in Osnabrück, studierte Sprachwissenschaft, Psychologie und Pädagogik in Bonn. Nach dem erfolgreichen Abschluss ihres Studiums arbeitete sie sechs Jahre als Personalerin in mehreren großen Firmen. Als die Krise zuschlug, nutzte sie die Chance, um das zu tun, was sie schon immer wollte: schreiben. Heute schreibt und lebt sie immer noch in Bonn.



Vielen lieben Dank an den Bastei Lübbe Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Kommentare:

  1. Yum tuv, Inga.
    Mir scheint, ein behrzter Lesegriff in den SuB... ;-)
    Prominenz wohnt ein schleichendes Gift inne - speziell wenn Ruhm & Aufmerksamkeit in jungen Jahren einherbrechen. Es braucht eine starke Persönlichkeit & den Schutz durch Menschen, die einen mögen - auch ohne alles Gedöns. Glück, wer zumindest einen dieser Anker hat. Allerdings sind die Revolverblätter, seit einem Jahrhundert, voll mit den den Unglücklichen.

    Du schreibst, "ein Wohlfühlroman", & ich kann mir gut vorstellen, daß er Dir, bei allem Herbstregen, förmlich in die Hand gesprungen ist.

    Der Knuddelator gibt in seiner Fotomimik wohl zu verstehen, daß er ein besonders großes Herz hat. "Wünsche gern gemocht zu werden!"

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Servus Robert,

      ich muss gestehen, ein beherzter endlich geschriebener Griff.
      Das Buch habe ich schon lange gelesen, aber nie die Zeit gehabt, was zu schreiben. Das war übrigens meine letzte offene Rezension und nun bin plan, ein tolles Gefühl.

      Und diese Revolverblätter werden doch immer böser und dreister. Gierige Menschen, süchtige Klatschtanten.

      Auf den Foto ist noch Babydexter und ich habe ihn immer noch sehr lieb ... Mein Herzbube.

      Hab einen feinen Sonntag
      Inga

      Löschen