Mittwoch, 22. Februar 2017

NEUES auf dem Büchermarkt ...

Hallo meine Buchschatzsammler,

die Franzosen können einfach Geschichten schreiben und natürlich habe ich so einige Lieblinge und freue mich wie blöde, wenn was Neues kommt. Dieser Autor konnte mich mit seiner "Natalie küsst" überzeugen und seitdem, lese ich gern seine Bücher und frage mich, wie schafft er es, so gut das Leben einzufangen. Diesmal hat er sich wieder auch was einfallen lassen, aber schaut Mal hier:
 

Das geheime Leben des Monsieur Pick
Verlag: DVA
Erscheinungsdatum: 13.03.2017

Im bretonischen Finistère, am wind- und wellenumtosten »Ende der Welt«, gibt es eine ganz besondere Bibliothek. Sie sammelt Bücher, die nie erscheinen durften. Eines Tages entdeckt dort eine junge Pariser Lektorin ein Meisterwerk, und der Roman wird zum Bestseller. Der Autor, Henri Pick, war der Pizzabäcker des Ortes. Seine Witwe beteuert, er habe zeit seines Lebens kein einziges Buch gelesen und nie etwas anderes zu Papier gebracht als die Einkaufslisten – ob er ein geheimes Zweitleben führte? Diese verrückte Geschichte spornt viele Menschen an, selbst Neues zu wagen: Paare trennen sich, Liebende finden unerwartet zueinander, und so manche Gewissheit wird auf den Kopf gestellt.


Klingt das nicht gut? Wer hat auch schon was von David Foenkinos gelesen? Und habt ihr ihn schon mal live gesehen? Ich schon und er ist ein richtig Netter. Naja, wie fast alle Franzosen :-) Wer hat es also auch auf der Wunschliste? Und seit ihr auch so gespannt auf diese Bibliothek? Und wer hat dann dieses Buch geschrieben? Ich bin sehr neugierig auf diesem Zauber.

Ganz liebe Grüße
Eure, ihre Bücher entstauben gehende, Sharon

Montag, 20. Februar 2017

Rezension: J.K. Rowling, John Tiffany & Jack Thorne * Harry Potter und das verwunschene Kind


Gebundene Ausgabe: 336 Seiten
Verlag: Carlsen
ISBN-13:
978-3551559005
Preis: 19,99 EUR
E-Book: 14,99 EUR
Reihe: 8. Teil 
Erscheinungsdatum: September 2016
Übersetzer: Klaus Fritz & Anja Hansen-Schmidt





Inhalt:
Neunzehn Jahre später ist Harry Potter verheiratet, Vater von drei Kindern und Auror, aber wer sagt, dass das Leben einfach wäre, der irrt sich gewaltig. Immerhin ist es nicht leicht ein Kind von Harry Potter zu sein, diese Last, die ständige Aufmerksamkeit und der Druck, der auf den Kinderschultern lastet, ist enorm und gerade Albus, dem zweiten Sohn fällt es besonders schwer. Nun beginnt auch noch seine Schulzeit in Hogwarts und seine größten Ängste werden wahr. Aber nicht nur, dass er dort, unter keinen guten Stern steht, auch jedes Wort von seinem Vater reißt ein größeres Loch in ihr Verhältnis. So möchte Albus gern einfach geliebt und so gesehen werden, wie er ist, mit allen seinen Unzulänglichkeiten und Harry muss lernen, dass es die Kleinigkeiten sind, die einen Vater ausmachen. Allerdings kämpft er nicht nur mit dieser Rolle, nein, es braut sich auch wieder Unheil zusammen. Kann er die Dunkelheit wieder besiegen? Und wird er endlich einen Weg finden, Albus den Vater zu geben, den er braucht? Oder ist der gesamte Familienfrieden in Gefahr?

Meinung:
Man kann jetzt denken, was man will über dieses Buch, Geldmacherei, oder ist nicht endlich mal genug, man kann es auch total kritisch auseinander pflücken und meinen, dass ein Theaterstück mehr als unnötig ist. Oder man macht es wie ich, ganz ohne Vorbehalte und Erwartungen dran gehen und einfach die Szenen auf sich wirken lassen. Eintauchen in das Leben nach Voldemort und feststellen, das die Probleme von Harry Potter viel schwieriger sind, als gegen den dunklen Lord zu kämpfen.

Ich habe schon ewig kein Theaterstück mehr gelesen, aber die Liebe und der Zauber zu dieser Erzählart sind mir unmittelbar wieder entgegen geschlagen. Sofort war ich in den Szenen drin, die Magie hat sich sogleich über mich gelegt und nur durch die Dialoge, gab es unglaublich viele Bilder dazu in meinem Kopf. Man erkannte allein durch das Gesagte sofort die Figur und musste gar nicht groß auf den Namen schauen. Ich fand, dass das Autorentrio hier die Teenager gut als Erwachsene wieder gegeben haben. Eine hektische Hermine, ein etwas neben sich stehenden, aber liebenswerten Ron, ein mürrischer Darco und ein immer besorgter Harry.

Wir erleben Harry als erwachsenen Mann, der mit den Problemen seiner heranwachsenden Kinder zu kämpfen hat. Bei James und Lily fällt ihn die Vaterrolle nicht schwer, sie sind auf einer Wellenlänge und er erkennt sich stellenweise in ihren Augen als junger Harry wieder. Sein Sorgenkind ist Albus, er schlägt total aus der Reihe, landet bei Slytherin, freundet sich ausgerechnet mit dem Sohn von Malfoy an und auch sonst scheint er ein ziemlicher Außenseiter zu sein. Je älter er wird, um so schwieriger fällt es Harry bei im durchzudringen und so verstricken sich die beiden in Missverständnissen und gehen sich mehr aus dem Weg, als gut ist.

Albus fühlt sich den Erwartungen nicht gewachsen und trotz der Versicherungen seiner Eltern, das Slytherin nicht schlimm ist, fühlt er sich als Versager. Dann ist er in vielen Fächern ein nicht so guter Schüler, fällt als Außenseiter auf und zieht sich immer mehr in sich selbst zurück. Jedes Gespräch mit seinem Vater ist eine Tortur und er fühlt sich sehr ungeliebt. So kommt es, dass er die Chance ergreift, endlich zu glänzen und gerät dabei in größter Gefahr.

Ich mochte die Geschichte sehr und fand hier Harry menschlicher denn je. In seiner Geschichte kam er oft heldenhaft rüber, aber hier merkt man seine Hilflosigkeit, seine Angst als Vater zu versagen und das ihn seine Familie aus den Händen gleitet, denn diese ist doch sein ein und alles. Dabei ist Albus ihm gar nicht unähnlich, aber wie es so oft im wahren Leben ist, will man selten einen Spiegel vorgehalten bekommen. Diese Vater und Sohn Geschichte steht natürlich im Mittelpunkt vom Stück und ich fand sie richtig gut gemacht, aber auch das Dunkle taucht hier wieder auf. Hierzu muss ich allerdings gestehen, dass ich die Umstände etwas sehr konzipiert fand und mich nicht wirklich überzeugen konnten, aber am Ende habe ich das so hingenommen und nicht weiter infrage gestellt, weil es ja mehr Mittel zum Zweck war.

Für mich ein gelungener Ausflug zur Potter Familie und ich habe es gern und mit Begeisterung verschlungen und es ist toll, das ein Held immer noch kämpfen muss, wenn auch auf anderen Schlachtfeldern, dabei kann Liebe so einfach sein.


Henry und ich waren absolut wieder in der Zauberwelt und dafür gibt es die vollen Bücherpunkte:

__________________________________________________________________________
  
Über die Autoren:
 

J.K. Rowling ist die Autorin der sieben Harry-Potter-Bände, die zwischen 1997 und 2007 erschienen sind. Die Serie wurde weltweit über 450 Millionen Mal verkauft, in mehr als 200 Ländern veröffentlicht, in 79 Sprachen übersetzt und diente als Vorlage für acht erfolgreiche Filme von Warner Bros.

John Tiffany hat als Theaterregisseur schon mehrere erfolgreiche Theaterproduktionen geleitet. Für seine Arbeit hat er zahlreiche internationale Preise erhalten.

Jack Thorne schreibt Drehbücher für Film, Fernsehen, Radio und Theater. Für seine Werke wurde er bereits mehrfach ausgezeichnet.

Quelle: Carlsen Verlag

Freitag, 17. Februar 2017

Rezension: Scott Bergstrom * Cruelty: Ab jetzt kämpfst du allein


Broschiert: 432 Seiten 
Verlag: Rowohlt
ISBN-13: 
978-3499272660
Preis: 14,99 EUR
E-Book: 12,99 EUR
Reihe: 1. Teil
Erscheinungsdatum: Februar 2017

Übersetzer: Christiane Steen


Leseprobe? Kaufen?



Inhalt:
Gwen ist ein Diplomatenkind und schon ziemlich viel in der Welt herumgekommen, nun hat es sie und ihren Dad nach New York verschlagen. Wie so oft muss sich Gwen mit einer neuen Umgebung und Klasse herumschlagen und in so einer Privatschule merkt man doch schnell, zu welcher Gesellschaftssicht man abgestempelt wird. Aber daran will sich Gwen an diesem Tag nicht stören, denn heute hat ihr Vater Geburtstag und diesen feiern sie immer zusammen. Zwischen Essen und Geschenk auspacken eröffnet dieser seiner Tochter, dass er am nächsten Tag geschäftlich nach Paris reisen muss. Da dies immer wieder vorkommt, denkt sich Gwen nichts dabei, bis auf einmal abends zwei Unbekannte vor ihrer Tür stehen und sie bitten mit zur CIA Zentrale zu kommen. Hier erfährt sie, dass ihr Vater gar kein Diplomat ist, sondern CIA-Agent und bei einem Einsatz spurlos verschwunden ist. Nun suchen sie nach Anhaltspunkten und hoffen, dass Gwen irgendetwas weiß. Aber Gwen steht unter Schock, ihr ganzes Leben steht Kopf, und als dann die CIA ihre Ermittlungen einstellen will, weiß sie, dass sie handeln muss, denn eine Spur hat sie, Paris. Was ist mit ihrem Vater passiert? Wurde er gefangen oder lebt er schon nicht mehr? Wie weit ist Gwen bereit zu gehen, um ihren Dad zu finden?

Meinung:
Als ich diesen Klappentext gelesen hatte, war ich sofort im Kinomodus und hatte schon die wildesten Bilder im Kopf. Es klingt doch einfach spannend, aufregend und von geballter Action. Immerhin wird aus einem ganz normalen Mädchen, ein Racheengel, und das verspricht doch gute Unterhaltung und macht doch neugierig, wie der Autor diese Entwicklung darstellt.

Wir lernen Gwen in ihrer Schule kennen, wie sie sich als Außenseiterin und Fremdling in die Klassenstruktur einleben muss, wie sie bei ihren Mitschülern ankommt und mit welchen Stänkereien sie kämpfen muss. Als Kind eines Diplomaten muss man sich ständig anpassen und damit leben, in der Welt zu Hause zu sein. Gwen hat da gerade die Nase voll von, sie hätte gern ein richtiges Heim, mit einer Mutter, die nicht schon seit 10 Jahren tot ist und Freunden in der Nachbarschaft, eben ein ganz normales einfaches Leben. So hat sie zwar schon viel gesehen und erlebt, an den verschiedensten Orten gewohnt und beherrscht eine Menge Fremdsprachen, ist aber auch sehr allein. Genau in dieser Situation, erfährt Gwen, dass ihr Leben eine Lüge ist, das ihr Vater, der noch nicht mal ihr leiblicher ist, sie angelogen hat und gar kein Diplomat ist. Alle seine Reisen und Umzüge bekommen jetzt einen anderen Blickwinkel und Gwen fühlt sich verloren und verraten. Außerdem ist sie mit der ganzen Situation überfordert, Durchsuchungsbefehle, Verhöre, eine Tante, mit der sie nie Kontakt hatte und die quälende Unwissenheit über den Verbleib ihres Vaters. Immer mehr reift eine Unruhe in ihr heran, und als dann die CIA ihre Ermittlung offiziell einstellt, muss sie sich für einen Weg entscheiden, Mädchen bleiben, oder zum Täter werden.

Am Anfang hatte ich beim Lesen das Gefühl, eine Highschool Geschichte zu lesen, junges Mädchen, eine Außenseiterin und dann lernt sie einen Jungen kennen, erste zarte Gefühle, ein fast Kuss und ich dachte, wie will der Autor da den Spagat zur Killerin schaffen, wie soll das glaubwürdig verpackt und rüber gebracht werden. Die Antwort, mit viel Zeit und die gönnt er seiner Protagonistin auch. Bis jetzt ist Gwen ein ruhiges Mädchen, die mit dem Alleinsein klarkommt und sich ihrer Umgebung anpassen kann, dass waren bis jetzt ihre größten Schwerpunkte in ihrem Leben und nun soll sich alles ändern. Wie der Zufall es so will, hat ihr Vater was hinterlassen und Gwen stößt darauf und ihre Neugier ist geweckt und so folgt sie den Anhaltspunkten nach Paris.

Der Autor macht das mit ihrer Entwicklung eigentlich ganz geschickt und spiegelt ihre Fortschritte durch ihre bereisten Städte wieder, denen er einen ganzen Abschnitt im Buch, jeweils widmet, New York mit der Erweckung, Paris, die Ausbildung, Berlin, die ersten eigenen Schritte und Prag bildet, das Schlusslicht. Ganz langsam muss sich Gwen von ihrer Unschuld lösen und Grenzen überschreiten, die sie nie wieder gut machen kann. Diese Bedenken und der innerliche Kampf ist gut dargestellt, aber trotzdem hat man bei einigen Stellen das Gefühl, das geht viel zu glatt. Wenn Gwen schon so brav rüber kommen muss, dann sollte mehr schief gehen, denn so war es mir einfach zu gewollt und passend. Was sie allerdings mitbringt und ihr das eine oder andere Mal zugutekommt, sind ihre Fremdsprachenfähigkeiten und ihr Turntraining, so nimmt man ihr vieles eher ab. Aber ich muss schon sagen, ich bin mir nicht sicher, was ich erwartet hatte, in meinem Kopf wurde sie viel schneller zur Assassinen, ich hätte gedacht, dass sie vielleicht schon länger in irgendwas drin steckt und sie somit schneller und gezielter handelt und nicht eine Jungfrau, die nun ihren Mann stehen muss. Außerdem fand ich, dafür, dass sie sich so lange vieles nicht getraut hat, dann solch ein Ende ein bisschen überzogen.

Allerdings was mich total überzeugt hatte, waren die Beschreibungen vom Autor über die vier Städte, unglaublich greifbar, realistisch und mit absolutem Blick auf die Feinheiten, hat er sie wunderbar gezeichnet. Man hatte beim Lesen das Gefühl, alles Selbst zu sehen, zu riechen und die Luft zu schmecken, und ich rede nicht unbedingt von den schönen Seiten dieser Städte, das hat er verdammt gut hinbekommen.

So bin ich bei dieser Geschichte wirklich im Zwiespalt, zwischen wunderbaren Beschreibungen und einer Story, die für mich nicht ganz rund war. Gut zu lesen, aber der Spannungsbogen war einfach zu weit auseinander gezerrt und Gwens Geschichte ist noch nicht wirklich zu Ende.  Vielleicht waren aber auch meine Vorstellungen und Erwartungen einfach zu verschiedenen. Wer sich aber gerne Zeit lässt und mehr Wert auf eine Entwicklung legt, als auf Affekte und Action ist mit Cruelty bestens versorgt. 

Henry und ich hatten wohl andere Vorstellungen vom Inhalt, dafür gibt es dann drei Bücherpunkte:
 
__________________________________________________________________________
  
Über den Autor:
 


Scott Bergstrom arbeitete jahrelang als Texter und Creative Director in einer der größten und renommiertesten Werbeagenturen in Manhattan und entwickelte Print-, Fernseh- und Onlinekampagnen für namhafte Firmen wie Ford, Boeing, Chase sowie für das Auswärtige Amt der USA. Bergstroms Essays und Artikel über Architektur und urbanes Leben wurden in den USA und Europa breit publiziert. Sein Interesse gilt besonders den vernachlässigten Gegenden beliebter Touristenmetropolen – die er in «Cruelty» düster und anschaulich beschreibt.


Vielen lieben Dank an den Rowohlt Verlag für das  Rezensionsexemplar.