Montag, 26. Juni 2017

Rezension: Amy Gentry * Good as Gone


Broschiert: 320 Seiten 
Verlag: C.Bertelsmann
ISBN-13: 978-3570103234
Preis: 12,99 EUR 
E-Book: 9,99 EUR 
Reihe: 1/1
Erscheinungsdatum: Februar 2017
Übersetzer: Astrid Arz


Leseprobe? Kaufen? 


Inhalt: 
Tom und Anna freuen sich, das ihre jüngste Tochter, zwischen ihren Studiensemestern nach Hause kommt. Während Tom ein opulentes Abendessen vorbereitet, holt Anna ihre Tochter ab. Es herrscht Schweigen, auf der nach Hause Fahrt und erst Tom kann die Stimmung bessern. Schnell wird klar, dass trotz der Jahre, die vergangen sind, ein Teil der Familie fehlt, denn Julie ist nicht da. Julie wurde mit 13 Jahren entführt und bis heute weiß keiner, was mit ihr passiert ist. Nun sind acht Jahre vergangen und es klingelt an der Tür. Anna öffnet diese und vor ihr steht eine junge Frau, die behauptet ihre Tochter zu sein. Ist es wirklich Julie? Kann das wirklich wahr sein? Und wird dieser Familienschmerz endlich heilen?

Meinung:
Mich hat die Geschichte total angesprochen, weil es irgendwie um das „danach“ geht. Erkennt man sein Kind wieder? Kann man mit dem Verlust leben? Wie wächst das zweite Kind auf? Und noch tausend andere Fragen schossen mir durch den Kopf, weil es doch das Schrecklichste überhaupt sein kann, sein Kind zu verlieren, ohne zu wissen, was passiert ist. Ein Ende ohne Abschluss, Hoffnungen, an denen man zerbricht. Dann wurde das Buch auch sehr in die Höhe gelobt und sorgte für einen mega Hype. Ich gestehe, ich war neugierig und nun, habe auch ich es endlich gelesen.

Die Geschichte wird meistens aus Annas Sicht erzählt. Eine Mutter, die an dem Verlust ihres Kindes fast zerbrochen wäre und nun wie unter einer Glasglocke lebt. Alles wird distanziert gesehen, Gefühle nicht wirklich an sich heran gelassen und es wird unnahbar weiterleben. So gewinnt man schnell einen unterkühlten Eindruck von ihr, aber ich fand es irgendwie verständlich, diese Schutzmauern braucht sie einfach, um weiterzumachen, durchzuhalten und zu überleben. Dass ihr Verhältnis zum Ehemann nicht das Beste ist, verständlich, und dass ihre zweite Tochter zur Rebellin geworden ist, auch nachvollziehbar, wenn man immer im Schatten leben muss. So liest man die ersten Seiten etwas emotionslos und ist doch erstaunt, das die fremde junge Frau auch wirklich gleich als Tochter akzeptiert wird.

Das ist der Ausgangspunkt und nun fängt die Autorin an, mit uns Lesern zu spielen. Sie lässt nämlich einen Privatermittler in Erscheinung treten, der sich mit Anna trifft und das bringt diese total aus dem Konzept. Aber nicht nur sie, denn nun beginnt auch noch ein weiterer Erzählstrang an und der treibt die Verwirrung immer weiter. Wer also ist Julie wirklich. Das große Rätselraten hat begonnen und man liest weiter, aber mit ganz besonderer Beobachtung. Jedes Wort wird mehr analysiert und begutachtet, und wenn man denkt, ha, jetzt habe ich es, oder, ich wusste es, dreht sich die Geschichte ein weiteres Mal. Somit hält die Autorin die Spannung und setzt ein großes und grausames Puzzle zusammen. 

Amy Gentry hat sich beim Konstruieren ihrer Geschichte wirklich ins Zeug gelegt und den Leser an der Nase herumgeführt. Dabei fand ich ihre Ideen und Hintergründe wirklich plausibel und verständlich. Das Einzige, was ich nicht ganz gelungen fand, war die unterkühlte Stimmung, diese brach leider nicht auf und so konnte man emotional nicht mitgehen. Wie gesagt, warum sie ihre Figuren so geschildert hat, ist nachvollziehbar, aber wirkt eben auch nicht ganz fühlbar, weil man die Distanz einfach auch beim Lesen mit wahrt.

Good as Gone überrascht, verblüfft und lässt einen atemlos zurück. Eine Geschichte, die sich langsam offenbart, aber so richtig in ihren Wendungen knallt. Ein Debüt, was verfilmt bestimmt der Knaller wird.

Henry und ich fanden die Rätselraterei ziemlich klasse und vergeben vier Bücherpunkte:
 
__________________________________________________________________________
  
Über die Autorin:
 


Amy Gentry hat ihr Studium an der Universität von Chicago mit einem PhD abgeschlossen und lebt in Austin, Texas, wo sie englische Literatur an einer High School unterrichtet. Gleichzeitig arbeitet sie als freie Literaturkritikerin für die LA Review of Books und Chicago Tribune. Good as Gone ist ihr erster Roman, der noch vor Erscheinen für riesiges Aufsehen sorgte und in über 20 Länder verkauft wurde.



Vielen lieben Dank an den C.Bertelsmann Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Sonntag, 25. Juni 2017

BUCH zu verschenken!

Hallo meine Lieben,

es ist Sommer, die Sonne lacht und der Urlaub steht vor der Tür, zumindest bei einigen von euch. Da ruft das Meer, der Geruch von Sonnenmilch liegt in der Luft und man sucht nach der richtigen Lektüre. Ich habe vor einiger Zeit ein ganz bezauberndes Buch gelesen, über Familien und die Hoffnung, dass man immer wieder zueinanderfinden kann. Dazu noch das französische Flair und eine Insel im Meer. Die Franzosen haben einfach ein Händchen über Gefühle zu schreiben und das mit so viel Feingefühl und Liebe, einfach einmalig. Klingt das nicht großartig? Wer mehr wissen möchte, hier ist meine Rezension

Und da ich dieses Buch einfach toll finde, möchte ich gern mein zweites Exemplar (Vielen Dank an den Atlantik Verlag) in neue Hände legen, damit ihr auch diese bezaubernde Geschichte lesen könnt. Gefühlvoll, mit Witz und einer Sicht auf Dinge, die einfach besticht. Ihr müsst es unbedingt lesen, perfekt für euren Urlaub oder den Balkon oder den Garten :-)


Autorin: Lorraine Fouchet I Atlantik Verlag I Inhalt I Gebundene Ausgabe: 20,00 €


Vorab: Diesmal findet die Aktion auschließlich auf meiner FACEBOOKSEITE statt. 
    
Dort könnt ihr dann in den Lostopf wandern, indem ihr einfach das Bild liked und einen Kommentar da lasst. Das Gewinnspiel läuft einschließlich bis zum 02.07.2017. Teilen und Seite liken ist kein muss, würde mich aber natürlich sehr freuen. :-) Auch das Kleingedruckte findet ihr dort.
 
Nun hoffe ich sehr, dass ich euer Interesse geweckt habe und ihr zahlreich mitmacht. Ich freu mich auf euch und wünsche ganz viel Glück. Bitte lasst euch dieses Buch nicht entgehen!!!! 

Ganz liebe Grüße
Eure, gern auf diese Insel fahren würden wollende, Sharon

Freitag, 23. Juni 2017

Rezension: Lorraine Fouchet * Ein geschenkter Anfang


Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
Verlag: Atlantik
ISBN-13:
978-3455600568
Preis: 20,00 EUR
E-Book: 15,99 EUR
Reihe: 1/1
Erscheinungsdatum: März 2017
Übersetzer: Sina de Malafosse 


Leseprobe? Kaufen? 


Inhalt:
Jo kann es nicht fassen, seine Lou hat ihn allein gelassen, auf seiner Insel und mit ihren gemeinsamen Erinnerungen und dort hin, wo sie ist, kann er ihr nicht folgen. Seine Lou, diese übermütige vor lebensprühende Frau, deren Kochkünste ein Desaster waren, aber ihre Liebe übergroß, ist nicht mehr da, aber Lou wäre nicht Lou, wenn sie Jo einfach so zurücklässt. Bei der Testamentsverlesung kommt dann der große Paukenschlag, Jo bekommt noch eine Aufgabe, nämlich dafür zu sorgen, dass seine Kinder auch wirklich glücklich sind. Sind sie etwa nicht glücklich? Wird Jo sich dem stellen? Und wird er seinen Kindern somit näherkommen?

Meinung:
Ich weiß nicht warum, aber ich habe ein Faible für französische Romane. Okay, daran ist wohl meine Mutter schuld, immerhin ist immer noch Dumas „Die drei Musketiere“ mein absolutes Lieblingsbuch und der Anfang von meiner großen Liebe zu Büchern. Aber hier muss ich wohl auch noch ein bisschen die Schuld an Antoine Laurain verschieben, immerhin hat er es für gut befunden und als Fangirl muss man solche Bücher dann ja erst recht lesen. Also gesagt, gelesen und für wunderbar befunden. Diese Franzosen sind irgendwann mein Untergang, aber wenn es um Gefühle geht, bleiben sie einfach Meister der Empfindungen.

Jo ist nun Witwer, allein, obwohl er noch so viel mit seiner Lou vorhatte und dann kommt alles anders. Für ihn kann das doch nicht das Ende sein, er fühlt sich betrogen und versucht immer noch ein Deal mit dem Himmel zu machen, denn das alles muss ein Irrtum sein. Diese Ehe ist was ganz Besonderes, eine ganz große Liebe und unvergänglich noch dazu, aber alles hat auch eine andere Seite. Jo ist zwar ein toller Ehemann und geht in seinem Job als Arzt auf, aber seine Kinder blieben auf der Strecke. Er hat das immer Lou überlassen und merkt erst jetzt, durch seine Aufgabe, dass er sie gar nicht kennt. Es ist eigentlich die typische Entwicklung, die Kinder bekommen zu wenig Zeit mit dem Vater, weil das „Versorgen“ im Vordergrund steht und erst mit den Enkelkindern auffällt, was man bei den eigenen Kindern alles verpasst hat. Bloß das nicht Jo drauf kommt, sondern Lou ihn darauf stößt und das mit ihrer ganz eigenen Art. Nun heißt es überwinden, oder ihren Wunsch ignorieren.

Natürlich mischt Jo sich ein. Hat er denn eine andere Wahl, nein! Und die Autorin erzählt mit ganz viel Fingerspitzengefühl eine wahre Entdeckungsreise der eigenen Familie. Dabei bedient sie sich mehreren Stimmen, natürlich aus der Sicht von Jo, aber auch seine Enkelin Pomme und wer glaubt, dass Lou still bleibt, hat sich geschnitten, sie muss ja den Überblick behalten. Dabei findet Lorraine Fouchet für ihren Roman einen ganz besonderen Klang, feinfühlig, zart, aber auch witzig. Diese Autorin lässt uns zu Beginn traurig sein, dann weckt sie unsere Neugier und am Ende besitzen wir alle eine Zuversicht, das es für Hoffnung, nie zu spät ist.

Ich möchte eigentlich von den Kindern nichts verraten, vielleicht nur so viel, das nicht alles so ist, wie der erste Schein uns weiß machen möchte und Glück, nicht immer einfach zu finden ist. Vielleicht steckt man ja auch in einer Findungskrise. Außerdem ist für jeden ja Familie so eine eigene Sache, wer wünscht sich nicht ein gesundes Verhältnis, oder einfach das Gefühl von verstanden sein. Oft sind Familientreffen ja auch eine Last und mehr Pflichterfüllung, als Freude. Genau diesen Problemen nimmt sich die Autorin an, welche Entwicklung manche Eltern-Kind-Beziehungen nehmen und das es nicht immer mit Resignation enden muss, oder einer Lou die einen aufweckt. Mich hat das Buch sehr berührt und ich konnte mich in vielen Kleinigkeiten wieder erkennen. Ich muss sagen, ich habe es wirklich gern gelesen, auch wenn ich glaube, dass nicht alle Familien einen neuen Anfang geschenkt bekommen müssen, da spricht wohl der Pessimist in mir, aber den Grundgedanken fand ich toll und Seelen heilend.

Ein geschenkter Anfang ist ein unglaublich feinfülliges Buch und hat wirklich einen ganz tollen Ton getroffen. Auf diese Insel würde ich gern fahren, um Teil dieser Familie zu sein.
 

Henry und ich waren von den Ausmaßen des kreativen Testaments sehr angetan und vergeben die vollen Bücherpunkte:
 
__________________________________________________________________________
  
Über die Autorin:
 


Lorraine Fouchet, geboren 1956, arbeitete als Notärztin, ehe sie sich ganz dem Schreiben widmete. Sie ist Autorin zahlreicher Romane. Sie lebt in der Nähe von Paris und auf der Île de Groix, dem Schauplatz von Ein geschenkter Anfang.

Quelle: Atlantik Verlag

Vielen lieben Dank an den Atlantik Verlag für das  Rezensionsexemplar.