Dienstag, 28. Mai 2013

Rezension: Sandra Henke * Flammenzungen

Broschiert: 300 Seiten
ISBN-13: 978-3862784561
Preis: 9,99 EUR
E-Books: 7,99 EUR
Reihe: 1/1
Erscheinungsdatum: August 2012




Inhalt:
Amy muss ehrenamtlich in einem Obdachlosenheim aushelfen und begegnet dort den zurückgezogenen Lorcan. Dieser Mann hat es ihr irgendwie angetan. Amy schmachtet so dahin und verliert sich des öfteren in heisse Tagträume, aber so ein Mann der auf der Straße lebt und vorher im Gefängnis saß geht doch nicht. Dann allerdings hilft ihr Lorcan aus einer brenzlichen Situation raus und wird dafür verprügelt. Amy kann einfach nicht anders und nimmt ihn letztendlich mit zu sich nach Hause. Schnell kommen sich die Zwei näher, aber können sie sich auch vertrauen. Warum saß Lorcan im Gefängnis? Welches Geheimnis verbirgt er? Und ist Amy so unschuldig wie sie sich äußerlich gibt?

Meinung:
Was habe ich mich auf einen neuen Roman von Sandra Henke gefreut und bin doch ein bisschen enttäuscht. Denn als ich den Anfang gelesen habe musste ich echt schlucken und nochmal auf das Cover gucken, ob ich mich nicht vertan hatte. Es liest sich nämlich alles andere als ein Erotikroman. Dann allerdings schwelgte Amy in einen feuchten Tagtraum dahin, das ich schon denken musste „Nee, oder?“. Ein bisschen sehr naiv und teeniehaft die Gute, aber vielleicht auch so gewollt. Leider kam sie so bei mir nicht wirklich gut an. Dann tritt natürlich unser gebeutelter Held auf den Plan, aber so ein richtiger „Bad Boy“ ist er gar nicht und das fand ich echt Schade. Irgendwie kommt er doch mehr als Saubermann rüber. Ein Armer Geschäftsmann der in einer misslichen Lage gerät und dann zu unrecht beschuldigt wird. Ich verrate echt nicht zuviel, denn das liest man schon aus den ersten Zeilen im Buch heraus. Leider nicht der Typ von Mann den ich mir aus dem Klapptext heraus gelesen habe. Natürlich ist es ein hin und her zwischen den Beiden, aber die sexuelle Anziehung ist einfach stärker und so entwickelt sich die Geschichte. Ganz ehrlich, ich glaube hier wollte man zuviel. Klar ein Erotikroman und dann auch noch eine tolle Rahmenhandlung zu stricken ist nicht leicht. Hier ist allerdings alles schon vorher absehbar und machte dadurch keinen Spaß zu lesen. Dann hatte ich leider auch das Gefühl das die erotischen Szenen, weil es ja welche geben muss, rein gequetscht wurden. Für mich nicht immer passend und teilweise fand ich sie auch gestellt. Auch gefiel mir die Wortwahl von Frau Henke in einigen Szenen nicht wirklich und das fand ich eher störend als erregend. Echt Schade, ich kenne da ganz andere Bücher von ihr und ich weiss das sie es besser kann. Nicht umsonst ist sie eine der beliebtesten SM-Erotikroman-Autorin. Ich werde aber auf jeden Fall wieder einen Roman von ihr lesen und hoffe auf ihre sonstige  Qualität, denn schreiben kann sie ja.

Henry und mein Geschmack wurden hier nicht ganz getroffen und so sind es leider nur zwei Bücherpunkte:

___________________________________________________________________________

Über die Autorin:

Sandra Henke lebt glücklich verheiratet in der Nähe von Düsseldorf.
Mit ihren hocherotischen Liebesromanen hat sie bereits vielfach Amazon-Bestsellerpositionen erklommen.
Der Roman "Loge der Lust" ist sowohl 2007 als auch 2008 einer der erfolgreichsten Erotikromane deutschlandweit und gilt inzwischen als ein Klassiker des Genres.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen