Donnerstag, 2. Januar 2014

Rezension: Katrin Rodeit * Mein wirst du sein


Taschenbuch: 309 Seiten
Verlag: Gmeiner Verlag
ISBN-13: 978-3839214572
Preis: 11,99 EUR
E-Book: 9,99 EUR
Reihe: 1/1 (Reihe?)
Erscheinungsdatum: Juli 2013


Leseprobe? Amazon


Inhalt:
Jule Flemming wird vom ununterbrochenen Klingeln des Telefons aus dem Schlaf gerissen. Ein Freund braucht ihre Hilfe und das ausgerechnet in ihrem Urlaub, aber sie ist sofort zur Stelle. So macht sie sich direkt auf den Weg zu  ihm, in den Jazz-Club, dort erfährt sie, dass eine Besucherin verschwunden ist, und Lou steht unter Tatverdacht wegen seiner Vorstrafen. Jule verspricht zu helfen und fängt mit den Ermittlungen an. Dabei macht sie sich große Hoffnung, dass es nur ein Routine-Fall bleibt, aber dann wird die Gesuchte tot aufgefunden. Für Jule ist es der erste Mordfall, aber da sie versprochen hat zu helfen, ermittelt sie weiter. Ohne zu wissen worauf sie sich da einlässt, bleibt sie am Ball. Dabei trifft sie auch auf einen alten Bekannten, der sie leider so gar nicht kalt lässt, wie sie es gerne hätte. Auf der Suche nach dem Serienmörder, kommen sie sich dadurch das Eine oder andere Mal, in die Quere. Aber nicht nur das beschäftigt Jule immer mehr, denn sie bekommt anonyme Anrufe und hat immer mehr das Gefühl beobachtet zu werden. Ist sie etwa das nächste Opfer? 

Meinung:
Hier haben wir wieder einen typischen Regional-Krimi aus dem Hause Gmeiner. Diesmal spielt die Handlung in Ulm und lässt uns Land und Leute kennen lernen, aus der Sicht der jungen Privatdetektivin Jule Flemming.
Bei Jule hat die Autorin versucht eine taffe, selbständige, dickköpfige aber trotzdem liebenswerte Figur darzustellen, die immer noch nicht mit ihrer Vergangenheit abgeschlossen hat. Zum Einen ist ihr das auch gelungen, aber vieles war nicht wirklich gut. Da haben wir als Erstes ihr Äußeres, wodurch sie sich schon abheben soll, gepierct und als Rockerbraut. Gleichzeitig singt sie aber im Jazz-Club in Abendrobe. Genauso sehen ihre Ermittlungen aus, immer schnurstracks gerade aus und mit den Kopf durch die Wand, als mal darüber nachzudenken. Ich glaube für diesen Beruf nicht unbedingt glücklich. Aber das soll Jule sein, ungewöhnlich. Für den einen Leser passt es, für mich nicht wirklich. Ich hatte so ein bisschen Probleme mit ihr. Genauso mit ihrer Männerwelt! Der Typ, Andreas, aus dem Jazz-Club ist ihr unheimlich, aber trotzdem zieht er sie an. Ich glaube mit der Entwicklung wäre ich glücklicher gewesen. Aber nein, da muss der Kommissar aus ihrer früheren Polizeischule wieder auftauchen. Ständig sitzt er vor ihrer Tür und dann, ja was dann, sie streiten und er geht. Ich hab diese Beziehung nicht verstanden. Natürlich muss auch noch ein dritter Kerl her und der ist passend, Journalist und bringt somit auch nochmals Unruhe in ihr Leben. Durch ihr privates Leben kommt der Fall eigentlich zu kurz und bleibt auch so ein bisschen nebensächlich. Außerdem fand ich auch nicht Neues darin, was man nicht schon irgendwoher kannte. Spannung kommt dadurch leider nicht auf.
Der Schreibstil der Autorin war flüssig zu lesen und ich vermute mal, dass Jule eine Reihe werden soll und bei ihren ganzen Männern ist ja auch noch Einiges zu erzählen, da die Autorin ja auch noch manches im Verborgenen gelassen hat.
Auch wenn ich hier vieles aus zusetzten habe, hatte ich trotzdem meinen Spaß am Lesen. Wer also Ulm kennen lernen möchte, sollte mal vorbei schnuppern. Es sind durchaus interessante Figuren dabei, aber man muss Jule mögen, sonst klappt es nicht. Für mich war es entspannende und unterhaltende Literatur für zwischen durch und das hat ja durchaus auch seinen Reiz.



Henry und ich hatten unterhaltende entspannende Lesezeit und vergeben drei Bücherpunkte:


___________________________________________________________________________

Über die Autorin:

Katrin Rodeit wurde am Rande der Schwäbischen Alb in Ulm geboren und ist dort aufgewachsen. Nach dem Abitur studierte sie Betriebswirtschaft an der Berufsakademie in Heidenheim und arbeitete im Vertrieb von Leasinggesellschaften, wobei sie sich auf Lkws spezialisierte. Mit ihrem Mann und den beiden Kindern lebt sie in der Nähe von Ulm. Ihre freie Zeit widmet sie fast ausschließlich dem Schreiben.


Quelle: Gmeiner Verlag



Vielen lieben Dank an den Gmeiner Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Kommentare:

  1. Mae govannen, Inga.
    Witty - ausgerechnet Ulm.
    Rockerbraut & Jazz-Sängerin muß ja nicht wirklich übers Knie gebrochen wirken. Kommt auf das Geschick der Autorin für interessante Figuren an. Gut, das Angebot in Sachen "Regionalkrimi" trägt einiges Hüftgold. Da wird bei den aufgefahrenen Ermitlern notgedrungen experimentiert, um den eigenen Commissario, die private eye interessant zu machen.
    Könnte jetzt auch sein, daß hier eher "Ulm" das Aushängeschild (zunächst) bildet.
    Immerhin reicht es für lesbare Unterhaltung.

    Schon Anni Bürkl begegnet?
    Ihre "Tee-Krimis" sind auch beim Gmeiner Verlag zuhause und ihre Heldin wirkt auf mich sehr interessant vielschichtig. Wer aufmerksam liest bekommt zudem Hintergrund geliefert - wie sich neuere Geschichte auf Mensch & Gemeinde gelegt hat. Nicht aufdringlich, ein präsentes Hintergrundrauschen. Dabei weder bleischwer noch unverbindlich.
    Mögbar.

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Robert,

      also ich habe ja nix mit Ulm am Hut und so war die Gegend für mich neu. Ich bin ja auch nicht gegen "Regionalkrimi's", eigentlich mag ich diese recht gern :-) Und meine Wien-Bücher gefallen mir auch alle richtig gut... Nur kann ich glaube nicht soviel mit Krimi und Frauenroman in einen anfangen, aber es ist eben immer Geschmacksache. Spaß am lesen hatte ich sehr wohl, aber es wird eben nicht im Kopf bleiben :-(

      Anni Bürkl: Also davon hast du mir schonmal berichtet, aber ich habe es noch nicht geschafft was davon zulesen, oder zukaufen ... Aber was noch nicht ist, kann ja werden ...hihi...

      Ganz liebe Grüße
      Inga
      PS: Ich hatte heute Post! DANKE ... das ist sooooooo lieb :-)

      Löschen
    2. ...sorry für mein Wiederkauen. Gelegentlich verliere ich aus dem Auge wem ich welchen Tip schon einmal gegeben hatte. :-)

      You're welcome...und ich brauche ja das gleiche Buch nicht 2x.

      bonté

      Löschen
    3. ... das war nicht negativ gemeint!!! Das ist auch gar nicht schlimm, wenn du mir das zweimal sagst, das zeigt doch nur das es dir gut gefallen hat :-)

      Und wirklich DANKE :-)
      Liebe Grüße
      Sharon

      Löschen
    4. ...ist auch so angekommen. Ich war nur selbstironisch aufgelegt.
      ;-)

      bonté

      Löschen
  2. Hi! Ich wünsche dir noch ein Frohes Neues Jahr

    und du bist hiermit getaggt - würde mich freuen, wenn du mitmachst :)
    http://blog4aleshanee.blogspot.de/2014/01/tag-unter-200-follower.html

    GLG, A. Weltenwanderer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöööö,

      dir auch ein gesundes neues Jahr und möge es sehr buchträchtig sein :-)
      Jetzt kommt also schon der erste TAG im neuen Jahr ...lach... na, dann ganz lieben Dank und lieb das du an mich dabei gedacht hast :-)

      Ganz liebe Grüße
      Sharon

      Löschen