Dienstag, 19. August 2014

Rezension: S. Quinn * Devoted - Gefährliches Verlangen

 
Taschenbuch: 288 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag 
ISBN-13: 978-3442480418
Preis: 8,99 EUR
E-Book: 7,99 EUR
Reihe: 3. Teil
Erscheinungsdatum: März 2014



Inhalt:
Marc macht also seiner Sophia einen Heiratsantrag, mit allem Drum und Dran, nur leider zum falschen Zeitpunkt, denn sie werden unterbrochen. Ärgerlich unterbrochen, denn der schöne Augenblick ist zunichte gemacht. Marc steckt erst mal den Ring wieder weg und begleitet seine Herzensdame zu den Feierlichkeiten nach der Musicalvorstellung. Sophia ist überwältigt und schwebt auf Wolke sieben, wenn da nicht der traurige Gesichtsausdruck bei ihrem Vater wäre. Sie spürt sofort das, was nicht stimmt und da Marc möchte, dass sie erst mal bei ihrem Vater wohnt, nimmt sie sich den Ursprung der Traurigkeit ihres Vaters vor. Gedacht, getan und so schlidert sie in die Beziehungsprobleme ihres Vaters hinein, sehr zum Ärger ihrer eigenen großen Liebe. Ihr Vater ist nämlich von einer Hochzeit gar nicht begeistert und verweigert seinen Segen, dieser ist gerade für Sophia so wichtig und so bekommen die Beiden die Bedingung sich die nächsten drei Monate nicht sehen zu dürfen und nur einmal pro Woche zu telefonieren. Das wird hart, aber bestimmt machbar, oder? Ist die Liebe der Beiden groß genug? Oder wird sich Sophia über Marcs dunkle Seite klarer? Was für eine Rolle wird ihr Schauspielpartner Leo spielen? Und was brodelt sich im Dunkel zusammen, weshalb Marc das Sicherheitspersonal verdoppelt? Wird es eine Zukunft für die Zwei geben?

Meinung:
Hier finden wir also den Abschlussband der Devoted Reihe vor und ich muss gestehen ich bin was enttäuscht. Die beiden Vorgänger haben mich schmunzeln lassen und sehr amüsiert, aber hier musste ich einsehen, dass es wirklich sehr gestellt war. Was sollte das mit dem Segen des Vaters? Hätte man da nicht einen anderen Aufhänger finden können. Ich meine wir reden hier von Mr. Hollywoodstar schlechthin, da hätte man das doch ein bisschen anderes aufziehen können. Hochzeit, Presse, eifersüchtige Fans, ein Leben in der Öffentlichkeit, oder zusammen auf den roten Teppich, ganz ehrlich, das hätte ich besser gefunden und auch glaubwürdiger. Aber nun gut es sollte eben etwas ... mir fehlt jetzt kein passenderes Wort als kitschig ein, sein. Hat in meinen Augen der Geschichte mehr geschadet, als diese abgerundet. So wurde unsere Sophia wieder zum kleinen Aschenputtel, was abends auf der Bühne steht und nicht zur Frau an der Seite eines erfolgreichen Mannes. Hier war sie wieder das zuckersüße, unschuldige Mädchen von nebenan, was verhätschelt und umsorgt wird und gleich auch ein bisschen eingesperrt, denn es gibt Gefahren in der großen weiten Welt. Tja und der Vater ging für mich in dem Buch gar nicht. Selber nur Unsinn im Leben anstellen und sich dann auf wirklich dämliche Weise einmischen, die bei mir Trotz hervor gerufen hätte. Aber genug gemeckert.
Für mich war die Reihe durchaus gut unterhaltsam und hat mir schönes kurzweiliges Lesevergnügen bereitet. Der Schreibstil ist leicht und locker, wir haben kurze Kapitel und Schnelles dahin lesen ist einfach vorprogrammiert. So war es der perfekte Feierabendausgleich. Natürlich sollte man sich bei dieser Geschichte im Klaren sein, das es hier nicht um tiefe Gefühle und eine dramatische Liebesgeschichte handelt, dafür hat die Autorin mit ihrem Geschichtsaufbau selber gesorgt und gerade jetzt am Schluss, noch mal richtig die Kitschtrommel gekurbelt, wem das nix ausmacht, ist hier genau richtig. Was ich im zweiten Band ein bisschen dürftig fand, waren die wenigen erotischen Szenen, das kann ich diesmal nicht sagen, denn Marc lässt sich trotz Abwesenheit einiges nettes einfallen. Die Szenen sind auch nie zu lang beschrieben, alles muss man ja auch nicht in jedem Detail wissen, aber das Kopfkino läuft und der Magen prickelt, was will man mehr.
Unsere Figuren sind auf die Geschichte perfekt zugeschnitten, auch wenn ich mir mehr Tiefe und Dunkelheit gewünscht hätte. Sophia ist einfach das liebe Mädchen von nebenan und zieht das auch im dritten Band so durch, eine Entwicklung zur Frau, wäre interessant gewesen. Marc ist natürlich der geheimnisvolle, dramatische und unnahbare Mann, der in den Händen der richtigen Frau zu Wachs wird und das ist hier auch so gewesen. War jetzt nicht anders zu erwarten, aber warum müssen sie alle zum mega Softie verkümmern.
Also, wer gern mal Aschenputtel meets Hollywoodstar lesen möchte, sollte zu dieser Reihe greifen und bekommt schönes kurzweiliges Lesevergnügen präsentiert.  


Henry und ich sind ein kleines bisschen vom Abschluss enttäuscht, so werden es diesmal nur drei Bücherpunkte:


___________________________________________________________________________

Über die Autorin: 
 
S. Quinn hat als Journalistin, Ghostwriter, Buchgestalterin, Clubtänzerin und Partymasseuse gearbeitet, bevor sie sich ganz dem Schreiben von Romanen widmete. Unter ihrem vollen Namen Susanna Quinn veröffentlicht sie erfolgreich Mystery-Thriller. Sie lebt mit ihrem Mann und ihrer kleinen Tochter in Brighton.
Quelle: Goldmann Verlag 



Devoted - Reihe:



1. Teil Rezension                  2. Teil Rezension



Vielen lieben Dank an den Goldmann Verlag für das schöne  Rezensionsexemplar. 
 

Kommentare:

  1. Grüß Dich, Inga.
    Um zwei Ecken herum (Smartie?) scheint das Posten zu klappen. Wobei das kreative, spontane Arbeiten am häuslichen Computer, online, besser von der Hand läuft.

    Es soll ja die krankhafte Unfähigkeit von Eltern geben, ihre Kinder loszulaßen. Möglicherweise wäre die Konstelation hier überzeugender ausgefallen, wenn Dad seine mündige Tochter irgendwie erpreßt hätte.

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Salut Robert,

      man kann seine Beiträge schon Termingerecht voröffentlichen und so klappt es dann auch ...lach... aber ich laste gerade unseren Onlinestick aus! Diese Internetlosigkeit ist langsam nicht mehr auszuhalten!!!

      Tja, es gibt die Eltern und die Eltern, aber das war einfach ein bisschen zu übertrieben! Ich finde man hätte den Schwerpunkt woanders ansetzten können, da hätte es genug mit Mr. BadBoy gegeben ...lach... aber so ist das halt jetzt und ich hatte ja auch meinen Spaß :-)

      Ganz liebe Grüße
      Inga

      Löschen