Freitag, 5. Dezember 2014

Mord am Hellweg ... Gentelmen's Thrill

Hallo meine Lieben,

wenn der Mann mal losgelassen wird, hat man am Ende Karten für seine erste Mord am Hellweg Lesung. Ganz ehrlich, ich konnte erst mit der Veranstaltung gar nix anfangen und war schon ein bisschen skeptisch. Tja, aber wie das mit allen Dingen im Leben ist, muss man sich doch ein bisschen schlaumachen und siehe da, wir hatten es mit "Europas größtes internationales Krimifestival" zutun. Ich war platt und wusste gar nicht das es so was überhaupt gibt. Die Kenner unter euch werden jetzt bestimmt müde lächeln, denn wie so oft, kennen es dann so viele und man ist einfach nur verwundert, wieso das einem keiner Mal erzählt. Ein weiterer Punkt war natürlich für die Lesung, dass Thomas Thiemeyer da sein würde und es war mal so ein gutes Gefühl, das er es weiter hatte, als wenn wir nach Stuttgart fahren müssen ...lach...
Also machten wir uns abends, am 25. Oktober 2014 auf den Weg nach Bergkamen und wie sollte es anders sein, es fing an zu regnen.


Der Büchertisch!

Die ganze Veranstaltung fand im Gasthaus Schmülling statt und dort war der große Saal für uns gebucht. Lange Tische, eine Bühne und Platz für viele Besucher erwartete uns. Jack und ich waren aufgeregt, was uns erwarten würde. Natürlich hatte ich ein bisschen das Programm gestöbert und mir die Autoren näher angesehen, den Thomas Thiemeyer sollte ja nicht der Einzige bleiben. Unteranderen sollten auch Jürgen Kehrer, Zoran Drvenkar und Carlo Lucarelli lesen. Im ersten Moment sagten mir die anderen gar nix, aber als ich mir die Bücher anschaute, klingelt es bei Zoran Drvenkar und Carlo Lucanrelli. Bei Zoran wurde ich damals für sein Buch vom Verlag angefragt, habe aber aus Unwissenheit abgelehnt und Carlo Lucarelli schreibt ab und an mit meinem Lieblingsautor Andrea Camilleri. Also freute ich mich um so mehr auf diesen Italiener und was ist, er hing am Pariser Flughafen fest und konnte nicht erscheine. Schade wirklich Schade. Als Ersatz musste dann ein französischer Autor einspringen, und zwar Patrick Raynal.

Die Bühne mit Band.


Aber los geht es! Zuerst gab es ein bisschen Musik, groovig war die Band, salopp und frech, es passte gut rein. Danach wurde der Autor auf die Bühne geholt, er bekam ein paar Fragen gestellt und dann las er uns was vor und der Erste im Bunde der Vier, war Jürgen Kehrer.

Jürgen Kehrer

Mir war der Autor bis dato nicht bekannt, dabei ist er der Erfinder von Privatdetektiv Georg Wilsberg, der sogar vom ZDF verfilmt wurde und seit 1995 als Serie läuft, tja und einige Romane lagen sogar als Filmvorlage zugrunde. Erstaunlich was man alles so verpasst ...lach... Aber seine zweite Reihe fand ich ein Ticken interessantere und hieraus hat er uns was vorgelesen, und zwar aus seinem brandneuen zweiten Teil:

Lambertus-Singen
Verlag: Rowohlt
2. Band

Er ist Familienvater. Ein achtbarer Bürger. Und ein Monster.

Sie musste schön gewesen sein. Groß, blond, mit einer fast weißen Haut, auf der Kriminaloberkommissar Bastian Matt noch ein paar blasse Sommersprossen erkennen kann. Nun ist sie tot. Opfer eines Verkehrsunfalls. Was hatte sie dazu gebracht, mitten in der Nacht auf die Straße zu laufen? Übermut? Gedankenlosigkeit? Oder hatte sie Angst gehabt?

Bastians Freundin, die Rechtsmedizinerin Yasi Ana, stellt bei der Obduktion fest, dass die junge Frau kurz vor ihrem Tod vergewaltigt wurde. Offenbar ein weiteres Opfer des äußerst brutalen «Glatzenmanns», der sich seine Opfer im Münsterland und in den angrenzenden Niederlanden sucht. Erst als eine weitere Frau ums Leben kommt, stoßen Bastian Matt und seine Kollegen auf eine heiße Spur ...




Thomas Thiemeyer 


Ich glaube zu Thomas muss ich euch nicht mehr viel erzählen, außer vielleicht das ich die Passage schon zweimal jetzt gehört habe und Jack mit einem Seitenblick habe wissen lassen, dass ich es auch noch gerne lesen möchte ...lach... Wie immer ist es toll Thomas lesen zuhören und auch mit ihm zu plaudern, man hat einfach das Gefühl einen Freund zu treffen. Einfach ein ganz großartiges Gefühl und ihr hättet mal unseren Tisch erleben sollen, als Thomas quatschen kam. Danach wurde ich schräg angeguckt und die Frage: "Schreiben sie auch?" viel von allen Seiten ... was musste ich innerlich lachen ;-)



Valhalla
Verlag: Droemer Knaur
3. Band der Hannah Peters

2015. Spitzbergen – der nördlichste Siedlungspunkt der Menschheit. Eine Welt aus Eis und Schnee, überschattet von vier Monaten Polarnacht. Dort plant Archäologin Hannah Peters, geheimnisvolle Strukturen unter dem arktischen Eis zu untersuchen: Das Abschmelzen der Gletscher hat mutmaßlich Fundamente eines mythischen Nordreiches zutage gefördert. Doch Hannah ist nicht die Erste, die diese Ruinen erkundet ...
1944. Im annektierten Norwegen, fernab jeder Siedlung, reift ein Projekt, das grauenvoller ist als alles, was Menschen je ersonnen haben. Eine biologische Zeitbombe, verborgen unter dem ewigen Eis. Ihr Codename: Valhalla.  



 Wir besitzen jetzt auch die komplette Hannah Peters Reihe!


Nach diesem ersten Block, gab es eine Pause, die mit Bücherkaufen, Signieren, Plaudern oder einfach nur was Trinken genutzt werden konnte ...


Patrick Raynal

Der zweite Teil ging auch gleich mit den Ersatzmann los. Patrick Raynal ist in Frankreich wohl kein Unbekannter und arbeitet auch selber aus Herausgeber, seit 1980 schreibt er auch selber und einige seiner Bücher sind sogar verfilmt wurden. An diesem Abend stellte er uns einer seiner Bücher vor und las sogar auf Französisch vor, übrigens hat er das sehr schön eingeleitet: "Auch wenn sie es nicht verstehen, so lauschen sie doch einfach der Musik!" und so war es auch ...
Landungsbrücke für Engel

Bei seiner ersten Ermittlung hat es sich Corbucci, Privatdetektiv mit Migrationshintergrund und der Marlowe von Nizza, nicht leicht gemacht. Dieser Bewunderer von Don Quichotte legt sich einer hübschen Blondine mit blauen Augen zuliebe mit einem mächtigen mafiosen Netz von Privaten Kliniken, korrupten Polizisten, und Politikern an. Was ihm für sein Debüt als Privatdetektiv nicht wenige Feinde einbringt. Zum Glück gibt es einen alten Flic, der nicht korrupt ist, und der seiner Spur folgt.
Verfilmt von Brigitte Rouan. 






Zoran Drevenkar

Der Letzte im Bunde war Zoran Drvenkar, der Einzige der im Stehen vorlas. Irgendwie ist mir dieser Autor noch gar nicht so ins Auge gefallen, was wahrscheinlich echt übel ist, da er nicht nur Thriller schreibt, auch Jugendbücher und Kinderbücher sind seiner Feder entsprungen. Tja und sogar Thomas wollte ein Fanbild mit ihm haben ... Mir ist da wirklich was entgangen, wie es mir scheint! Aber das soll sich jetzt mal ändern, den ich habe mir sein Buch zugelegt, aus dem er uns schaurige Stellen vorgelesen hat:

Still
Verlag: Eder & Bach

Ein Mann, der seine Tochter sucht und dabei seine Identität verliert. Ein Mädchen, das seit sechs Jahren reglos aus dem Fenster schaut und darauf wartet, dass ihr jemand den Schlüssel zu ihrer Erinnerung bringt. Vier Männer und eine Mission, die aus Hunger und Disziplin besteht und keine Opfer scheut. Ein Winter in Deutschland, ein See im Wald und Schatten, die sich unter dem Eis bewegen. 







 
Das war das Abendprogramm. Die Band spielte noch weiter, einige nutzen noch die Gelegenheit um sich doch noch Bücher zu kaufen und signieren zulassen, man konnte noch ein bisschen plaudern, aber die meisten, ihr kennt es, springen auf und fahren nach Hause. Aber ein richtiger Blogger fährt nicht ohne ...




 Bloggerin im Autorenhimmel ;-)

GENAU! Die Fan-Fotos müssen einfach sein und auf dem Blog! Und ich finde sie sind richtig nett geworden ...hihi...
Wir hatten einen richtig schönen Abend, tolle Lesungen gehört, übrigens haben alle wirklich ziemlich gut vorgelesen, das hat unheimlich viel Spaß gemacht und klar mit Thomas gequatscht ... ach, ich könnte euch noch mehr vorschwärmen, aber ich glaube ihr könnt es herauslesen, es war ein toller gelungener Abend.

James, mit unserer Ausbeute!


Ganz liebe Grüße
Eure, endlich mal einen Bericht geschrieben habende, Sharon 

Kommentare:

  1. Liebe Sharon,
    was für ein wunderbarer Bericht. Da hat man fast das Gefühl dabei gewesen zu sein. Wir waren ja bei einer anderen "Mord am Hellweg"- Veranstaltung und ebenfalls sehr angetan.
    Fühl dich gedrückt,
    liebe Nikolausgrüße
    Anka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo meine liebe Anka,

      danke, ich freu mich immer zulesen, das ihr meine Berichte so gern lest, nur leider hänge ich mit allen so hinterher...seufz...
      Ich weiß doch das du bei einer anderen Veranstaltung warst und so ein Schloß hat ja auch was ...lach... und wie ich gehört habe, war es auch ein ganz toller Abend ;-)
      Ich drück dich fest zurück und danke für deinen Besuch.

      Ganz liebe Grüße
      Sharon

      Löschen
  2. Hyvää iltaa, Inga.
    Wie ich lese frequentierst Du sehr gediegene Events...

    Dein aufmerksamer Mann hat sich demnach im Vorfeld sehr geheimnisvoll gegeben, wenn Du erst eigene Nachforschungen einleiten mustest. Paßt dann aber doch zum Flair des Mysteriösen, irgendwie.

    Die Krimi-Lande sind bereits ein 'Verse für sich & nicht minder komplex - und ich denke jetzt nur an den deutschsprachigen Raum. Aber Treffs wie diese eignen sich ideal für den Querblick. Zumal Du mit den versammelten Herren - leider keine Dame- doch den einen oder anderen Titel verknüpfen konntest. Besser gehts nicht.

    Definitiv, mit Thomas Thiemeyer kommt man/frau gut in Kontakt, zumal er sehr an der Meinung der Leser interessiert ist. Idealerweise ein guter Austausch für beide Seiten. "Valhalla" war da ein feiner Einstieg, zumal was die Archäologin Hannah Peters angeht.

    Qui, Französisch ist reine Sprachmelodie...

    "Blessent mon coeur d'une langueur monotone", von Paul Verlaint. "Verwunden mein Herz in eintöniger Mattigkeit".

    Merci für eine schönen Einblick in einen gelungenen Abend.

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Robert,

      ich müsste eigentlich noch 11 Berichte schreiben, nur mal so unter uns!! Ich schenke gerade meinem privat Leben mehr Aufmerksamkeit und versuche nur einen Tag am Wochenende zu opfern, bzw. klappt das gerade auch nicht ...seufz... ich hoffe auf freie Tage mit guten und vielen Wörtern ...

      Ich glaube mein lieber Mann hat nur Thomas gelesen und näher als Stuttgart und dann gekauft ...lach... aber, wer bin ich, wenn ich mich da beschweren würde ...lach..

      Da sagst du was, ich bin jetzt schlauer... bis zur nächsten Überraschung. Und Robert, eine Dame bei der Gentelmens Lesung hätte mich jetzt ehrlich gewundert .... ;-)

      Hüstel... ich gestehe ich habe noch nix von ihm gelesen ...hüstel... aber ich gelobe Besserung!!!

      Ich danke dir für deinen Kommentar und ich freu mich immer wenn es gefällt. So ist es nicht nur eine Erinnerung für mich, sondern auch die Freude, das es anderen auch gefällt.

      Hab noch einen schönen Abend und ganz liebe Grüße
      Inga

      Löschen
    2. ...Recht hast Du damit, wenn Du Deinem Privatleben den gebührenden Raum gibst. Kann ich nur zustimmen!

      bonté

      Löschen
  3. Ein toller Bericht! <3
    Ich wäre auch so gerne dabei gewesen, schließlich ist das um die Ecke. Aber ich war im Urlaub. :(
    Schön, dass es dir so gut gefallen hat.

    LG, SaCre

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe SaCre,

      ganz lieben Dank, ich freu mich so das er dir gefällt und vielleicht warst du so, doch noch ein bisschen dabei ... Und Urlaub muss doch mal sein ;-)

      Ganz liebe Grüße
      Sharon

      Löschen