Montag, 1. August 2016

Rezension: Sarvenaz Tash * Die (beinahe) größte Liebesgeschichte des Universums


Gebundene Ausgabe: 304 Seiten
Verlag: Magellan
ISBN-13:
978-3734850271
Preis: 16,95 EUR
E-Book: -- EUR
Reihe: 1/1 
Erscheinungsdatum: Juli 2016
Übersetzer: Sandra Knuffinke & Jessika Komina 


Leseprobe? Kaufen? 


Inhalt:
Graham ist ein Nerd und steht total auf Comics. Er liebt es, mit seiner besten Freundin Roxana, sogar selber welche zu erfinden. So schreibt er die Texte und sie setzt sie in Bilder um, ein perfektes Team. Bis zu jenem Moment im Sommer, als Graham merkt, das er mehr für Roxana empfindet als nur Freundschaft, er mag sie noch mehr in seinem Leben haben und hat den Wunsch sie auch zu küssen. Deshalb plant er, auf der bevorstehenden New Yorker Comic-Convention, ihr seine Liebe zugestehen und das nicht irgendwie sondern im perfekten Moment. Allerdings geraten alle seine Pläne in Katastrophen und Roxy muss auch noch jemand anderes kennenlernen, Graham ist verzweifelt. Wird er es noch schaffen, seine Liebe zugestehen? Wie wird Roxana reagieren? Und wie wird Graham auf der Convention zum Helden?

Meinung:
Ich muss zuerst gestehen, dass ich mich ins Cover verliebt habe, sonst schreibe ich eigentlich nie über die Buchgestaltung, aber hier hat sie sofort mein Herz getroffen. Allerdings sprach mich auch der Inhalt direkt an und ich wollte diese Geschichte unbedingt lesen. Außerdem war ich auf die Comic-Convention gespannt, die ich selber noch nie besucht hatte.

Graham ist nach dem Tod seiner Mutter, mit seinem Vater umgezogen und dort lernte er sofort, das Nachbarmädchen Roxana kennen. Sie war da und brachte Licht in seine dunkle Welt, nun ist das schon einige Jahre her und in seinem zu Hause gibt es jetzt eine Patchwork-Familie. Graham und Roxy teilen viele Gemeinsamkeiten, aber die größte Leidenschaft haben sie für Comics und versuchen sich sogar selber dran. Es ist eine tiefe, feste Freundschaft, beide stehen auf denselben Kram, zelebrieren ihren Nerd-Kultur und haben jede Menge Spaß. Bis Graham merkt, dass sich seine Gefühle verändern, tiefer werden und er nicht nur ihr bester Kumpel sein möchte. Aber wie sagen, wie ihr gestehen und da rattert sein Hirn los. Graham ist unglaublich sympathisch, er wächst einen sofort ans Herz und man fiebert mit ihm mit und leidet auch bei jedem Misserfolg schrecklich. Er ist so ein typischer Kerl, der sich selber viel kleiner macht als er ist. Graham glaubt, er kommt bei Mädchen nicht besonders an und klar sucht er nach jemanden, der seine Leidenschaft teilt. So werden seine drei Tage auf der Convention zur wahren Gefühlsachterbahn.

Dieses Buch ist eine Liebeserklärung an alle verrückten Nerd-Fans. Es sprüht hier nur so von Comics, Filmen, Serien und vieles mehr. Da ich nur bedingt dazugehöre, hatte ich zuerst Sorge, dass mir das zu viel wird, aber ich war wirklich sehr angetan, einiges konnte ich direkt zu meinen Lieblingen zuordnen und anderes, las ich mit erstaunen. Ich fand die Erlebnisse auf dieser Convention extrem spannend und habe mich selbst sehr wohl dort gefühlt. Es hat so was, wie ein Buchmessebesuch für mich gehabt, während ich bei Autoren ausflippe, geht es denen bei Zeichnern, Autoren, Regisseure und Darstellern so. Diese Fanliebe und diese Leidenschaft dafür wurde richtig schön eingefangen und wiedergeben, es war für mich als Leser absolut ein Genuss, dieser populären Kulturwelt zu verfolgen. Das Tolle fand ich, das eben alte, wie z.B. Star Wars, mit jüngeren Werken, wie den Mangas drin vorkam und so jeder auf seine Kosten kommt. Was für eine bunte Welt und es gibt so viel zu entdecken, da es extrem facettenreich ist.

Sarvenaz Tash hat hier eine absolut liebenswerte, detailverliebte und witzige Geschichte hingelegt. Ihre Erzählweise war flott und leicht, dabei recht witzig und mit vielen Lachern bespickt. Dabei lässt sie aber auch nie die Leidensgeschichte von Graham aus den Augen und gestaltet diese erwachsener, als erwartet. Also lasst euch überraschen, welche Hürden er nehmen muss, welche Entdeckungen er machen wird und für was er sich am Ende entscheidet. Dieses Buch bedeutet Lesespaß und hat mir gezeigt, dass ich zwar von Zeichnern und Comics keine Ahnung habe, aber auch ein Nerd-Herz besitze, und zwar, wie es scheint, ein sehr großes, denn ich würde mit Graham auf jeden Fall wieder zur Comic-Convention gehen.

Henry und ich werden noch zu richtigen Vollblutnerds und vergeben die vollen Bücherpunkte:

___________________________________________________________________________  
Über die Autorin: 

Sarvenaz Tash wurde in Teheran geboren, wuchs in Long Island auf und lebt heute in Brooklyn. Ihren Uniabschluss machte sie in Filmwissenschaft, und obwohl sie großen Spaß daran hatte, ständig mit einer Kamera durch die Gegend zu rennen, hat sie nebenher immer auch geschrieben. Sie liebt die Filme von John Hughes und die Musik der Sechziger.


Vielen lieben Dank an den Magellan Verlag für dieses Rezensionsexemplar.
  

Kommentare:

  1. Liebe Sharon,

    eine schöne Rezension!
    Jetzt kommt das Buch auf meine Wunschliste. :)

    Liebe Grüße,
    Ramona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Ramona,

      vielen lieben Dank, das freut mich so sehr und ja, bald zulegen und lesen ;-)

      Ganz liebe Grüße
      Sharon

      Löschen
  2. Yum tuv, Inga.
    Die Fan-Kultur ist durchweg ein Biotob voll der eigenartig seltsamen Sumpfblüten; komme ja als SF-Fan selbst ein wenig aus der Ecke. Und tatsächlich freut es mich, wenn auf Con-Clips Mutter, Tochter & Enkelin allesammt als "Reys" zu sehen sind. Da geht die Freude an was von Generation zu Generation.

    Nerds & die Sache mit den Mädels; immerhin hat Graham mit Roxy eine Fanin zu Seite. Ein Umstand, der noch vor einer Generation der Fandoms nicht Usus war.
    Tja & da kommen dem guten Graham die tieferen Gefühle für sie in den Weg. Keine leichte Sache, zumal Liebe eine Freundschaft auch zerlegen kann. Ich sehe quasi Grahams Schweißperlen auf der Stirn, hierbei.

    Glücklicherweise sind die Fans heutzutage nicht mehr derart in der eigenen Blase gefangen, wie in früheren Jahrzehnten. Sowohl, weil Phantastik in den Mainstream hinein gewurzelt hat, als auch. weil die unterschiedlichen Genres & Media ineinander übergegangen sind. Dürfte das Net auch was zu beigetragen haben!

    Deine Einblicke freuen mich.

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Grüß dich Robert,

      so ein Hobby ist, doch was ganz wunderbares, man kann es teilen, zusammen ausleben und den schwierigen Alltag ausblenden!

      Haha.... Graham hat es nicht leicht, aber diese Con hat so einige Überraschungen und Erkenntnisse parat. Es war einfach echt und klasse zu lesen, das hätte ich gar nicht erwartet :-)

      Was mich überrascht hatte, das ich selber ein kleiner Nerd bin und in so vielen Sparten mitsprechen kann ...lach... und ich finde das super!!!

      Ich freu mich sehr, das ich dich erheitern konnte.

      Ganz liebe Grüße und schönen Abend
      Inga

      Löschen