Montag, 26. Juni 2017

Rezension: Amy Gentry * Good as Gone


Broschiert: 320 Seiten 
Verlag: C.Bertelsmann
ISBN-13: 978-3570103234
Preis: 12,99 EUR 
E-Book: 9,99 EUR 
Reihe: 1/1
Erscheinungsdatum: Februar 2017
Übersetzer: Astrid Arz


Leseprobe? Kaufen? 


Inhalt: 
Tom und Anna freuen sich, das ihre jüngste Tochter, zwischen ihren Studiensemestern nach Hause kommt. Während Tom ein opulentes Abendessen vorbereitet, holt Anna ihre Tochter ab. Es herrscht Schweigen, auf der nach Hause Fahrt und erst Tom kann die Stimmung bessern. Schnell wird klar, dass trotz der Jahre, die vergangen sind, ein Teil der Familie fehlt, denn Julie ist nicht da. Julie wurde mit 13 Jahren entführt und bis heute weiß keiner, was mit ihr passiert ist. Nun sind acht Jahre vergangen und es klingelt an der Tür. Anna öffnet diese und vor ihr steht eine junge Frau, die behauptet ihre Tochter zu sein. Ist es wirklich Julie? Kann das wirklich wahr sein? Und wird dieser Familienschmerz endlich heilen?

Meinung:
Mich hat die Geschichte total angesprochen, weil es irgendwie um das „danach“ geht. Erkennt man sein Kind wieder? Kann man mit dem Verlust leben? Wie wächst das zweite Kind auf? Und noch tausend andere Fragen schossen mir durch den Kopf, weil es doch das Schrecklichste überhaupt sein kann, sein Kind zu verlieren, ohne zu wissen, was passiert ist. Ein Ende ohne Abschluss, Hoffnungen, an denen man zerbricht. Dann wurde das Buch auch sehr in die Höhe gelobt und sorgte für einen mega Hype. Ich gestehe, ich war neugierig und nun, habe auch ich es endlich gelesen.

Die Geschichte wird meistens aus Annas Sicht erzählt. Eine Mutter, die an dem Verlust ihres Kindes fast zerbrochen wäre und nun wie unter einer Glasglocke lebt. Alles wird distanziert gesehen, Gefühle nicht wirklich an sich heran gelassen und es wird unnahbar weiterleben. So gewinnt man schnell einen unterkühlten Eindruck von ihr, aber ich fand es irgendwie verständlich, diese Schutzmauern braucht sie einfach, um weiterzumachen, durchzuhalten und zu überleben. Dass ihr Verhältnis zum Ehemann nicht das Beste ist, verständlich, und dass ihre zweite Tochter zur Rebellin geworden ist, auch nachvollziehbar, wenn man immer im Schatten leben muss. So liest man die ersten Seiten etwas emotionslos und ist doch erstaunt, das die fremde junge Frau auch wirklich gleich als Tochter akzeptiert wird.

Das ist der Ausgangspunkt und nun fängt die Autorin an, mit uns Lesern zu spielen. Sie lässt nämlich einen Privatermittler in Erscheinung treten, der sich mit Anna trifft und das bringt diese total aus dem Konzept. Aber nicht nur sie, denn nun beginnt auch noch ein weiterer Erzählstrang an und der treibt die Verwirrung immer weiter. Wer also ist Julie wirklich. Das große Rätselraten hat begonnen und man liest weiter, aber mit ganz besonderer Beobachtung. Jedes Wort wird mehr analysiert und begutachtet, und wenn man denkt, ha, jetzt habe ich es, oder, ich wusste es, dreht sich die Geschichte ein weiteres Mal. Somit hält die Autorin die Spannung und setzt ein großes und grausames Puzzle zusammen. 

Amy Gentry hat sich beim Konstruieren ihrer Geschichte wirklich ins Zeug gelegt und den Leser an der Nase herumgeführt. Dabei fand ich ihre Ideen und Hintergründe wirklich plausibel und verständlich. Das Einzige, was ich nicht ganz gelungen fand, war die unterkühlte Stimmung, diese brach leider nicht auf und so konnte man emotional nicht mitgehen. Wie gesagt, warum sie ihre Figuren so geschildert hat, ist nachvollziehbar, aber wirkt eben auch nicht ganz fühlbar, weil man die Distanz einfach auch beim Lesen mit wahrt.

Good as Gone überrascht, verblüfft und lässt einen atemlos zurück. Eine Geschichte, die sich langsam offenbart, aber so richtig in ihren Wendungen knallt. Ein Debüt, was verfilmt bestimmt der Knaller wird.

Henry und ich fanden die Rätselraterei ziemlich klasse und vergeben vier Bücherpunkte:
 
__________________________________________________________________________
  
Über die Autorin:
 


Amy Gentry hat ihr Studium an der Universität von Chicago mit einem PhD abgeschlossen und lebt in Austin, Texas, wo sie englische Literatur an einer High School unterrichtet. Gleichzeitig arbeitet sie als freie Literaturkritikerin für die LA Review of Books und Chicago Tribune. Good as Gone ist ihr erster Roman, der noch vor Erscheinen für riesiges Aufsehen sorgte und in über 20 Länder verkauft wurde.



Vielen lieben Dank an den C.Bertelsmann Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Kommentare:

  1. Salut, Inga.
    Du kannst davon ausgehen, dass sich eine Produktionsfirma bereits die Verfilmungsrechte (optional) gesichert hat; einfach, weil die grossen Namen im Geschäft gerne den Markt leerkaufen. Und sei es nur, um Konkurrenten auf Distanz zu halten. Ob tatsächlich irgendwann eine Klappe fällt, steht in den Sternen.
    Na ja, die üblichen Spielchen aus dem Kindergarten...

    Hochemotionales Thema, denn der Zwiespalt aller möglichen Gefühler, aller unerträglicher Gedanken zerschreddert einen Menschen. Mit ihm, alle Menschen drumherum. Mitunter erlebt man/frau den zweiten Verlust.

    Der Mensch ist des Menschen Wolf - auch in solchen Aspekten.

    Schoko ist Ton-in-Ton ein würdiger Repräsentant des Buches!

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Good afternoon Robert,

      das denke ich auch, vor allem da es schon so gehypt wurde, bevor es veröffentlicht wurde. Aber wie du schon sagtest, das heißt ja noch nix, gar nix, hauptsache weg vom Markt.

      Ja, solch ein Erlebnis kann man, glaube ich, gar nicht nachempfinden und ist auch kaum vorstellbar. Dieser Verlust ist bestimmt unerträglich ...

      Tja, das ist der Vorteil bei vielen Katzen, man hat oft die passende parat :D

      Hab ein schönes Wochenende
      Inga

      Löschen